Geschäfte mit der Armut:Wo Amerika sich selbst belügt

Poverty and Evictions in Milwaukee

Wohnungsräumung wegen nicht bezahlter Miete, Februar 2016 in Wauwatosa, Wisconsin.

(Foto: Joshua Lott/The New York Times/Redux/laif)

In "Zwangsgeräumt" erzählt der Soziologe Matthew Desmond Familienschicksale aus dem ärmsten Viertel von Milwaukee. Es ist eines der besten Bücher über den Zustand der USA.

Von Matthias Kolb

An einem bitterkalten Januarnachmittag präparieren zwei Kinder in Milwaukee Schneebälle. Weiße Haufen türmen sich am Straßenrand und die beiden bewerfen vorbeifahrende Autos. Als aus einem plötzlich ein Mann springt, flüchten Jori und sein Cousin ins Haus. Der wütende Autofahrer bricht das billige Schloss mit einigen Tritten auf, dann verschwindet er. Als die Vermieterin von der kaputten Tür erfährt, schickt sie Arleen, der alleinerziehenden Mutter von Jori, eine Räumungsklage.

Wer heute in den USA arm ist, den kann ein einziger Schneeball tief ins Elend stürzen. Arleen zieht vorübergehend mit Jori und ihrem asthmakranken Sohn Jafaris in ein Obdachlosenheim und findet erst Monate später eine neue Wohnung. Die Afroamerikanerin gehört zu jenen Personen, die der Soziologe Matthew Desmond für eineinhalb Jahre begleitet hat. Er lebte 2008/2009 in der North Side, dem schwarzen Armenviertel Milwaukees, und mit jenen Menschen, die oft als White Trash abgetan werden.

"So etwas wäre bei Essensmarken unvorstellbar, doch bei Wohnungen nehmen wir es hin."

"Ich habe ihre Kinder gehütet, von ihren Tellern gegessen und neben ihnen geschlafen", berichtet Desmond über diese intensive Zeit, in der er das Vertrauen der Menschen gewann. Sie ließen ihn ihre Unterhaltungen aufzeichnen und aus den 5000 Seiten Material entstand nach der Doktorarbeit "Zwangsgeräumt", eines der besten Bücher über den gegenwärtigen Zustand der USA; 2017 wurde es mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet, und sowohl Barack Obama als auch Bill Gates empfehlen dringend die Lektüre, um zu verstehen, wieso der Aufstiegsmythos des American Dream für so viele nur noch eine hohle Phrase ist.

Meisterhaft verwebt Desmond die Geschichten von acht Familien mit Analysen und Statistiken, die er mitunter selbst erhoben hat. So wurde zwischen 2008 und 2011 jeder achte Mieter in Milwaukee zum Wohnungswechsel gezwungen und jeder vierte Geringverdiener gibt mindestens 70 Prozent seines Einkommens für die Miete aus.

So kann jede zusätzliche Belastung, sei es eine Beerdigung, eine plötzliche Krankheit oder eine Autoreparatur, dazu führen, dass die Miete nicht beglichen werden kann - und dann rücken jene Teams an, die fast alle Sheriff Departments gebildet haben: Speziell geschulte Polizisten, die ausschließlich Zwangsräumungen und Vollstreckungen durchführen. Die Möbel und Taschen landen entweder auf dem Bürgersteig oder werden von Spediteuren zu horrenden Preisen eingelagert, wodurch der Schuldenberg weiter wächst.

Desmond räumt auf mit dem Vorurteil, dass arme Amerikaner in Sozialwohnungen leben oder üppige Zuschüsse kriegen. Nur jede vierte Person, die ein Anrecht auf Mietunterstützung hat, erhält diese, betont er: "So etwas wäre bei Essensmarken unvorstellbar, doch bei Wohnungen nehmen wir es hin." Besonders erhellend ist der Einblick in die Maschinerie der Profitmaximierung. Desmond hat dreißig Vermieter interviewt, und einige öffneten ihre Geschäftsbücher. Tobin (alle Namen sind Pseudonyme) hat 1995 den "College Mobile Home Park" mit 131 Wohnwagen für 2,1 Millionen Dollar gekauft. 2004 war alles abbezahlt und nun macht Tobin 450 000 Dollar Gewinn - jedes Jahr. Diese Summe streicht er ein, obwohl Milwaukee den Park wegen Dutzender Verstöße als "biologische Gefahrenquelle für die Umgebung" eingestuft hat.

Dass dort weiter Menschen leben und 550 Dollar für einen Trailer bezahlen, stört den Stadtrat kaum. Allgegenwärtig ist die Überzeugung, Armut sei die Folge individuellen Versagens. Der Doktorand Desmond lebte vier Monate dort - meist ohne heißes Wasser. Berührend ist sein Porträt der Nachbarin Larraine, einer Großmutter mit maximal fünf Dollar Tagesbudget. "Als sie rausgeworfen wurde, schlich sie sich in den Wohnwagen ihres Bruders, der keine Heizung hat. Sie verkroch sich unter vielen Decken und fiel in eine tiefe Depression", erinnert sich Desmond.

Viel Zeit verbringt der Autor in der Rostlaube der Afroamerikanerin Sherrena. Der Sportwagen der ehemaligen Lehrerin bleibt in der Garage, wenn sie die bar zu zahlenden Mieten einsammelt. "Das Ghetto ist gut zu mir", sagt die Neu-Millionärin. Längst wissen Investoren, dass die Profitmarge in der heruntergekommenen Innenstadt höher ist als in den Vororten, wo anspruchsvolle Mieter eine gute Ausstattung fordern und die Steuern höher sind. "Wenn man sich auf die Geringverdiener spezialisiert, hat man ein regelmäßiges Einkommen. Das ist keine Zukunftsinvestition, sondern für jetzt", erklärt ein Vermieter auf einer Spezialmesse.

Desmond will aufrütteln

Desmond will aufrütteln, ihm geht es um die Folgen für die Gesellschaft. Wer in überteuerten und minderwertigen Wohnungen lebt, wird schneller krank und findet nicht die nötige Sicherheit, um über das Monatsende hinaus zu planen, sich weiterzubilden oder einem besseren Job zu suchen. Arleens Söhne Jori und Jafaris wechseln wegen der Umzüge ständig die Schule. Wie sollen sie konzentriert lernen, wenn die Familie bei Freunden unterkommt oder mit 120 Gestrandeten im Obdachlosenheim schlafen muss?

Im Winter 2017 sagte Desmond der SZ: "Als ich mit der Recherche begann, dachte ich: 'Kinder schützen sicher vor dem Rauswurf'" Seine Daten zeigen aber, dass die meisten in Milwaukee evakuierten Menschen Kinder haben, die im Durchschnitt sieben Jahre alt sind. Oft habe er Faktoren wie Ausbildung, Hautfarbe oder Verschuldung in Modellen geprüft, so Desmond: "Das Ergebnis war immer gleich: Mit Kindern steigt das Risiko einer Zwangsräumung um das Dreifache."

Gewiss: Auch für ärmere Weiße, die nur Hilfsjobs haben oder mit Schmerzmittelsucht kämpfen, ist die Lage brutal. Am härtesten trifft es aber einkommensschwache schwarze Frauen, deren Männern oft inhaftiert sind. "Poor black men were locked up, poor black women were locked out", bilanziert Desmond. Solche Formulierungen kann die an sich gute Übersetzung von Volker Zimmermann und Isabelle Brandstetter nur mit sperrigen Worten übertragen.

Der Vergleich passt leider: Wie eine Gefängnisstrafe bleibt eine Zwangsräumung in den USA mitunter ein Leben lang in den Akten sowie den Datenbanken kommerzieller Anbieter stehen. Dies verhindert oft, dass die Betroffenen Zugang zu Sozialleistungen erhalten oder zu Vorstellungsgesprächen eingeladen werden. Wie dramatisch die Lage für Mütter ist, zeigt ein Beispiel aus der Bronx: Dort hat das Vollstreckungsgericht eine Tagesstätte eingerichtet, um die vielen Kinder zu betreuen, damit die Verfahren abgearbeitet werden können.

Egal ob er den 23. Dezember in "Saal 400" des Gerichtsgebäudes in Milwaukee verbringt oder seine Protagonisten zum Arbeitsamt begleitet: Als Autor zeigt Matthew Desmond enormes Talent (schon sein erstes Buch "On the Fireline" über Arizonas Feuerwehrmänner wurde 2007 ausgezeichnet). Er biedert sich nicht an und macht Menschen wie Arleen und Larraine nicht zu Heiligen. Natürlich treffen sie falsche Entscheidungen, aber Desmond macht deutlich, dass für Arme jeder Fehler größere Konsequenzen haben kann als für Angehörige in der Mittelschicht.

"Die Wohnungspolitik in den USA hilft jenen Bürgern, die ohnehin am meisten haben."

Auch die Vermieter werden nicht nur als gierige Bösewichte beschrieben. Tobin und Sherrena kommen ihren Mietern oft entgegen und bieten an, ausstehende Schulden durch Handwerkerarbeit auszugleichen. Gerade die Afroamerikanerin Sherrena wirkt mitunter wie eine Sozialarbeiterin, die manchen Mietern aus der Krise helfen will, aber es ist doch stets klar, wie die Macht verteilt ist.

Geschäfte mit der Armut: Matthew Desmond: Zwangsgeräumt. Armut und Profit in der Stadt. Aus dem Amerikanischen von Volker Zimmermann und Isabelle Brandstetter. Ullstein Verlag, Berlin 2018. 544 Seiten, 26 Euro. E-Book 24,99 Euro.

Matthew Desmond: Zwangsgeräumt. Armut und Profit in der Stadt. Aus dem Amerikanischen von Volker Zimmermann und Isabelle Brandstetter. Ullstein Verlag, Berlin 2018. 544 Seiten, 26 Euro. E-Book 24,99 Euro.

Im Gespräch wirkt Matthew Desmond fast schüchtern, aber seine Kritik hat es in sich. "Ausbeutung" sei das beste Wort, um die gegenwärtige Situation zu beschreiben. Er wirft seinen Landsleuten vor, sich selbst zu belügen. Armut werde als "trauriger Zufall" angesehen oder als moralisches Versagen. "Beide Sichtweisen sehen Armut nur als ,Mangel'. Dabei zeigt der Wohnungsmarkt: Der Gewinn des Vermieters ist der Verlust des Mieters. Wir müssen uns als Gesellschaft fragen, ob wir es hinnehmen wollen, dass das Einkommen des Vermieters 30 oder 50 Mal so groß wie das des Mieters."

Diese scharfen Worte finden Gehör. Desmond ist einer der wichtigsten US-Intellektuellen unter 40 und unter anderem Gewinner des Genius-Award der Mac-Arthur-Stiftung. Wann der 38-Jährige eigentlich schläft, ist angesichts seines Arbeitspensums ungewiss. Er schreibt Reportagen für den New Yorker und das New York Times Magazine und baut an der Elite-Uni Princeton das "Eviction Lab" auf. Mit einem Dutzend Mitarbeitern legt er eine Datenbank zum Thema Zwangsräumungen an, die öffentlich zugänglich ist. 83 Millionen Gerichtsakten sind integriert. Und vor Jahren hat er "Just Shelter" gegründet, eine Organisation, die Aktivisten vernetzt.

Desmond warnt davor, die Verantwortung nur bei den marktgläubigen Republikanern zu sehen. Der politische Wille fehle oft auch unter Demokraten. "Die Wohnungspolitik in den USA hilft jenen Bürgern, die ohnehin am meisten haben. Im Budget ist die vorgesehene Summe für Steuererleichterungen für Eigenheimbesitzer drei Mal höher als jene für sozialen Wohnungsbau."

Desmond will nicht radikal umverteilen, sondern die Höchstgrenze dieser Abschreibung auf 500 000 Dollar halbieren: "Damit wären neun Milliarden frei, um Wohngutscheine an eine Million Familien zu verteilen. Deren Leben würde sich fundamental verbessern, während die Wohlhabenden nicht darben müssen."

Dass dieses außergewöhnliche Buch nichts an Aktualität verloren hat, zeigen zwei Meldungen. Anfang April zeigte eine Studie des Eviction-Lab-Teams, dass allein 2016 eine knappe Million US-Amerikaner wegen Zwangsräumungen mit Gerichten in Kontakt kamen. Die Dunkelziffer dürfte viel höher liegen, da viele freiwillig gehen, um nicht aktenkundig zu werden. Für Desmond steht fest: Was er in Milwaukee beobachtet hat, ist ein landesweites Phänomen und nicht auf Großstädte beschränkt.

© SZ vom 19.04.2018/fued
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB