Gerichtsurteil:Djokovic fliegt wieder heim

Der ungeimpfte Tennisstar darf nicht in Australien bleiben.

Der serbische Tennisstar Novak Djokovic hat nach seiner Niederlage vor Gericht im Visum-Streit mit der australischen Regierung das Land am Sonntag verlassen. Bundespolizisten begleiteten den 34-Jährigen in Melbourne bis zum Abfluggate, wo er an Bord eines Flugzeugs nach Dubai ging. Damit wird der Titelverteidiger nicht an den am Montag beginnenden Australian Open teilnehmen, die er bereits neun Mal gewonnen hat. Anlass ist ein Streit darüber, ob Djokovic von den Corona-Impfvorgaben abweichen durfte. Eine Kammer des australischen Bundesgerichts hatte zuvor den Einspruch des nicht gegen Corona geimpften Weltranglistenersten gegen Verweigerung seines Visums durch Einwanderungsminister Alex Hawke abgewiesen. Die erneute Annullierung des Visums sei rechtmäßig, teilte das Gericht mit. Djokovic erklärte, er sei extrem enttäuscht, werde die Entscheidung aber respektieren und mit den Behörden kooperieren. Australiens Premierminister Scott Morrison begrüßte das Urteil. Es helfe, Australien stärker zu schützen. Serbiens Regierung übte scharfe Kritik. "Ich halte die Gerichtsentscheidung für einen Skandal, ich bin enttäuscht", sagte Ministerpräsidentin Ana Brnabić.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB