bedeckt München

Georgien:"Keine bessere Alternative als die Europäische Union"

Protests in Tbilisi, Georgia - 29 Jun 2019

Georgien, USA, Nato: Demonstranten schwenken Flaggen vor dem Parlament in Tiflis.

(Foto: Zurab Kurtsikidze/EPA-EFE/Shutte)

Georgiens Präsidentin Salome Surabischwili über Sanktionen, antirussische Proteste und Putins Politik.

Interview von Frank Nienhuysen

Georgiens Staatspräsidentin Salome Surabischwili war schon Mitte dreißig, als sie erstmals in das Land reiste, dessen höchstes Amt sie seit Ende 2018 innehat. Sie kam in Paris zur Welt als Kind einer Emigrantenfamilie. Fast drei Jahrzehnte arbeitete sie für Frankreich im diplomatischen Dienst. Als sie französische Botschafterin in Tiflis war, bat der damalige georgische Präsident Michail Saakaschwili Frankreich, Surabischwili freizustellen. Sie wurde Außenministerin Georgiens - und später eine erbitterte Gegnerin Saakaschwilis.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Gastronomie
Corona-Auflagen
Mit 35 fängt das Leben an
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Debattenkultur
Wider das Gift kollektiver Identität
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Zur SZ-Startseite