Georgien:Der Wind dreht auf Ost

Lesezeit: 3 min

Große Schritte in die Moderne: Die neue Fußgängerbrücke von Anaklia ist eine der längsten der Welt. (Foto: samurkas/Panthermedia/IMAGO)

Zwischen dem EU-Kandidaten Georgien und dem Westen kriselt es. Und nun erhalten auch noch chinesische Firmen den Zuschlag für einen strategischen Tiefseehafen, der einst mithilfe von Amerikanern gebaut werden sollte.

Von Frank Nienhuysen

Die Fußgänger sind versorgt, aber wo bleiben die großen Schiffe? Mehr als 500 Meter lang spannt sich am georgischen Küstenort Anaklia für Spazierende eine moderne, schmale Holzbrücke über den Fluss Enguri, der hier eineinhalb Kilometer weiter westlich ins Schwarze Meer mündet. Die Fußgängerbrücke gehört zu den längsten der Welt, gebaut wurde sie vor zwölf Jahren mithilfe deutscher Firmen. Es war ein Schritt in die Moderne, Hotels kamen hinzu, Musikfestivals, und Georgien hat noch mehr vor in Anaklia. Mit dem geplanten Bau eines Tiefseehafens könnten eines Tages auch große Containerschiffe im Land anlegen: Der Güterstrom zwischen Asien nach Europa wächst – und Georgien liegt mittendrin.

Zur SZ-Startseite

Georgien
:Wo sonst niemand hilft

Die Regierung in Tiflis schürt mit einem umstrittenen Gesetz Ängste in der Zivilgesellschaft. Stimmen von NGOs, die Geld von außen brauchen, aber nicht als ausländische Agenten diffamiert werden wollen.

Von Frank Nienhuysen

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: