Geldwäsche:Die Russen kommen

Lesezeit: 10 min

Geldwäsche Steuerberater

Illustration: Stefan Dimitrov

Ein sonderbar ratloser Steuerberater im schönen Oberbayern und sein Konto mit zig Millionen Euro: eine ganz reale Posse zum Thema Geldwäsche.

Von Hannes Munzinger, Frederik Obermaier und Bastian Obermayer

Der bayerische Strohmann setzt langsam den Kreisel auf den Tisch und dreht ihn an. Es klappt erst auf den zweiten Versuch, aber dann surrt der Kreisel leise auf dem großen Holztisch der Kanzlei, und Richard W., 71, Steuerberater, das weiße Hemd zwei Knöpfe offen, an den Ärmeln Manschettenknöpfe mit großem R, überlegt, was er den Reportern antworten soll.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Silvester Menü
Essen und Trinken
»Beim Kochen für Gäste geht es auch um Anerkennung«
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
Bundesarbeitsgericht
Arbeitszeiterfassung wird Pflicht
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Zur SZ-Startseite