Geheimnisse des SPD-KanzlerkandidatenZehn Dinge, die Sie noch nicht über Peer Steinbrück wussten

Methodik-Sauger, Rotwein-Zocker, Modellschiff-Sprenger: Wer ein bisschen forscht, entdeckt viel Kurioses über SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück. Eine Annäherung in Bildern.

Methodik-Sauger, Rotwein-Zocker, Modellschiff-Sprenger: Wer ein bisschen forscht, entdeckt viel Kurioses über SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück. Eine Annäherung in Bildern.

1. Steinbrück liebt Modellschiffe

Barack Obama hat in jungen Jahren gekifft, Joschka Fischer mit Steinen auf Polizisten geworfen. Und Peer Steinbrück? Hat Kriegsschiffe in die Luft gejagt. Vater Ernst war Segler und Marineoffizier im Krieg, Sohn Peer fasziniert von der Schifffahrt. Er bastelte Modellschiffe aus Pappkarton, legte Silvesterknaller hinein und ließ sie in der Badewanne explodieren. Sein Kindheitsheld war Sir Francis Drake, der große Seefahrer und Freibeuter. Die Faszination hält bis heute an: In Steinbrücks Abgeordnetenbüro steht ein Modell des Kriegsschiffes USS Constitution.

Bild: Catherina Hess 26. August 2013, 23:012013-08-26 23:01:19 © Süddeutsche.de/gla/beitz/leja