Affäre um No-Spy-Abkommen zwischen USA und Deutschland:All the best

Lesezeit: 16 min

Interne Mails zwischen Berlin und Washington beweisen: Deutschland und Amerika reden nicht auf Augenhöhe.

Von John Goetz, Antonius Kempmann, Georg Mascolo, Bastian Obermayer

Mächtige schreiten vor laufenden Kameras durch den Saal, schütteln Hände, setzen sich an einen Tisch, vor und hinter sich Hoheitszeichen, Wappen, Flaggen. Namenlose Zuarbeiter reichen Schriftstücke in edlen Ledermappen, schwarzglänzende Füllfederhalter werden gezückt. Ein paar tatkräftige Schriftzüge, schwungvolle Schnörkel, schnelle Striche, dann wird ein Staatsvertrag, ein Abkommen oder ein "Memorandum of Agreement" Realität: große Politik im feierlichen Vollzug.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
anne Fleck Müde
Gesundheit
»Kaffee? Probieren Sie mal zwei Gläser Wasser«
SZ-Magazin
Shane MacGowan im Interview
"Ich habe nichts verpasst"
Kulturelle Aneignung
Unbequeme Wahrheiten und was man mit ihnen tun sollte
Entertainment
"Was wir an Unsicherheit und Komplexen haben, kann ein krasser Motor sein"
"Herr der Ringe" vs. "Game of Thrones"
Wenn man eine Milliarde in eine Serie steckt, braucht man keine Filmemacher mehr
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB