Geheimdienst-Affäre:Maus spielt Katze

Lesezeit: 2 min

Erich Schmidt-Eenboom gilt als der schärfste Kritiker des Bundesnachrichtendienstes. Dabei war er selbst Spitzel.

Annette Ramelsberger

Für den Bundesnachrichtendienst (BND) war es ein genialer Schachzug. Im Jahr 2002 konnte der Dienst einen Mann für sich gewinnen, der bis dahin als sein schärfster Kritiker aufgefallen war: Erich Schmidt-Eenboom, ein Publizist aus Weilheim, der mehrere Bücher über den BND geschrieben hatte.

Bücher, in denen er nach Einschätzung des Dienstes allein 68 menschliche Quellen des BND enttarnt und dessen interne Probleme zutreffend geschildert hat. Er hat dem Dienst damit sehr weh getan.

Immer öfter Treffen mit Herrn Bessel

Doch ausgerechnet dieser Mann traf sich von 2002 an immer öfter mit einem Herrn namens Bessel vom BND. Man plauderte nicht nur. "Es ging nicht nur um unverbindlichen Informationsaustausch", beurteilt der noch unter Verschluss gehaltene Bericht des BND-Sonderermittlers Gerhard Schäfer die Treffen.

Der Publizist habe "wichtige und hilfreiche Informationen" geliefert. Schmidt-Eenboom hatte seine Dienste für den BND noch unlängst als "Katz- und Maus-Spiel" beschrieben. Doch Schäfer schreibt in seinem Bericht unzweideutig: "Dieser war sich der Tragweite seines Tuns bewusst."

Dass der BND Schmidt-Eenboom als Spitzel anheuerte, war nicht nur aus Sicht des Dienstes genial - es war auch rechtlich einwandfrei, befindet der Sonderermittler Schäfer in seiner rechtlichen Bewertung der Vorgänge. Das Führen von journalistischen Quellen sei rechtlich unbedenklich, erklärt der frühere Bundesrichter - auch wenn es die Bundesregierung per Dienstanweisung nun verboten hat.

Wer schnüffelt, ist selbst verantwortlich

"Inwieweit sich die Tätigkeit des Journalisten (für den BND) mit dessen journalistischem Selbstverständnis vereinbaren lässt, ist keine Rechtsfrage", schreibt Schäfer. Das heißt übersetzt: Der Dienst hat bei der Anwerbung Schmidt-Eenbooms aus der Sicht Schäfers nur seine Arbeit getan. Gewinnt er Leute, die sich dafür hergeben, ist das deren Problem, nicht das des BND.

Andererseits hatte der BND genau diesen Schmidt-Eenboom, mit dem er später zusammenarbeitete, nach der Veröffentlichung seines Buches "Schnüffler ohne Nase" 1993 einer Art "Totalüberwachung" unterworfen, schreibt Schäfer.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB