Gegner "Das kann sich aber schnell ändern"

Ronnie Schöb, 54, ist Professor für Finanzwissenschaft an der Freien Universität Berlin. Der Volkswirt glaubt, dass der Mindestlohn vor allem im Osten schadet und die Bedürftigsten davon "am allerwenigsten" haben.

(Foto: privat)

Warum der Arbeitsmarkt-Experte Ronnie Schöb immer noch gegen den Mindestlohn kämpft.

Interview von Thomas Öchsner

Ronnie Schöb gehört zu den Professoren, die derzeit mit einer gewissen Häme leben müssen. Der Berliner Finanzwissenschaftler hatte in mehreren Prognosen gewarnt, dass der Mindestlohn Hunderttausende Jobs kosten könne. Zu sehen ist davon aber nichts.

SZ: "Der Mindestlohn von 8,50 Euro gefährdet bis zu 900 000 Arbeitsplätze." Das haben Sie mit zwei Kollegen 2014 geschrieben. Ist Ihnen das heute peinlich?

Ronnie Schöb: Überhaupt nicht, ich stehe dazu. Wegen der Zahl 900 000 gab es einen gewissen Pressehype, das ...