Italien:Kein Land für Bambini

Lesezeit: 5 min

Italien: Bilderbuch Italien mit spielenden Kindern auf einer Piazza, hier in Castel Rigone in Umbrien. Doch die Zahl der Kinder geht immer weiter zurück.

Bilderbuch Italien mit spielenden Kindern auf einer Piazza, hier in Castel Rigone in Umbrien. Doch die Zahl der Kinder geht immer weiter zurück.

(Foto: Jin Yu/imago/Xinhua)

Italiens Geburtenrate liegt so dramatisch tief wie seit 1919 nicht mehr. Die Pandemie hat die Krise noch verschärft. Woran das liegt - und wie Premier Draghi das nun ändern will.

Von Oliver Meiler, Rom

Als Italien in den ersten Lockdown ging, keimte neben allem Leid und aller Angst bald eine kleine, leise Hoffnung auf. Es hieß: Vielleicht verbessert dieses sehr ausgedehnte Daheimsein am Ende eine Statistik, nämlich die der dramatisch sinkenden Geburtenrate. Wenn man fast gar nichts mehr machen dürfe, könne man ja zum Beispiel mehr Liebe machen. Natürlich blendete diese Prognose eine Reihe von Zusatzvariablen aus, die man mit jeder Woche drinnen mehr zu bedenken begann - etwa diese: Das forcierte Zusammensein fördert die intime Zweisamkeit nicht unbedingt. Es kam auch oft vor, dass es der Liebe gar nicht einträglich war.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Liebe und Partnerschaft
»Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?«
Johannes Wimmer
Medizin
"Ich wollte nie wieder so hilflos sein wie damals"
Nobody is immune to the neck kiss; SZ-MAGAZIN
Liebe und Partnerschaft
»Slow Sex hat etwas sehr Meditatives«
HIGHRES
Psychologie
Die Welt der Träume
Kueche praktisch
Essen und Trinken
»So breite Schubladen wie möglich«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB