Gazastreifen:Verhaftet nach Videokontakt

Palästinensische Friedensaktivisten sind im Gazastreifen verhaftet worden, nachdem sie sich in einer Videokonferenz mit Israelis über Themen wie die Bekämpfung der Corona-Pandemie ausgetauscht hatten. In einer Mitteilung des von der radikalislamischen Hamas geführten Innenministeriums in Gaza hieß es: "Der Aufbau jeglicher Aktivitäten oder Kommunikation mit der israelischen Besatzung unter jeglichem Deckmantel ist ein Verbrechen, das dem Gesetz nach strafbar ist, sowie ein Betrug an unserem Volk und seinen Opfern." Die Zahl der festgenommenen Personen wurde nicht bekannt. Nach Angaben seiner Familie erhielt Hauptorganisator Rami Aman am Donnerstagvormittag eine Vorladung des Hamas-Sicherheitsdienstes. Seitdem hat die Familie nichts mehr von ihm gehört. Die palästinensischen und israelischen Friedensaktivisten hatten sich in der Vorwoche ausgetauscht. Israelische Teilnehmer veröffentlichten eine Aufzeichnung im Internet.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB