bedeckt München 17°
vgwortpixel

Gasversorgung:EU will mehr Kontrolle

Nach dem Streit zwischen Russland und der Ukraine plant die europäische Kommission offenbar ein schärferes Warnsystem für die Gasversorgung. Für den Notfall sollen die EU-Staaten ihren Nachbarn aushelfen.

Die EU-Kommission plant einem Zeitungsbericht zufolge ein verschärftes Warnsystem für die europaweite Gasversorgung. Brüssel soll künftig einen Versorgungsnotstand ausrufen können, wenn mehr als zehn Prozent der Gasimporte in die Europäische Union ausfallen, berichtet die Financial Times Deutschland. Dann sollen Notmaßnahmen greifen.

Gas, Reuters

Ein Arbeiter dreht am Verteiler einer Gas-Pipeline in der Nähe von Kursk in Russland.

(Foto: Foto: Reuters)

Etwa müssten EU-Staaten ihren europäischen Nachbarn Zugriff auf ihre Gasreserven garantieren. Eine entsprechende EU-Verordnung will Energiekommissar Andris Piebalgs demnach noch in dieser Woche auf den Weg bringen. Derzeit liegt die Alarmschwelle bei 20 Prozent der Importe.

Hintergrund der Vorschläge sind die Lieferausfälle wegen des Gasstreits zwischen Russland und der Ukraine. Der Piebalgs-Plan sieht zudem vor, dass die EU-Staaten eigene Vorsorge- und Notfallpläne vorbereiten - damit die Versorgung auch dann gewährleistet ist, wenn die wichtigste Quelle oder Infrastruktur ausfällt.

In der Kommission hieß es, dies könne je nach Mitgliedsstaat eine Pipeline, ein Flüssiggasterminal oder auch ein Gasfeld sein. Als Zieldatum der Maßnahmen nennt der Entwurf 2014.

© dpa/af/mikö

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite