bedeckt München 22°

Vor G-7-Gipfel:Trump für Rückkehr zu G 8 mit Russland

Moskau: USA haben INF-Vertrag für beendet erklärt

Eine Menge der Dinge, die die G 7 besprechen, habe mit Russland zu tun. Deshalb sollte Russland wieder Teil der Gruppe führender Industrienationen werden, fordert US-Präsident Trump (rechts, im Gespräch mit Putin).

(Foto: dpa)

Bereits vor einem Jahr hatte sich der US-Präsident für die Wiederaufnahme Russlands in die Gruppe der führenden Industriestaaten ausgesprochen. Die EU zeigte sich wenig geneigt.

Wenige Tage vor dem Beginn des G-7-Gipfels im französischen Biarritz hat sich US-Präsident Trump für eine Wiederaufnahme Russlands in die Gruppe der führenden Industrienationen ausgesprochen. Er sei der Meinung, dass es angemessener wäre, wenn Russland Teil der Gruppe sei, sagte Trump am Dienstag am Rande eines Treffens mit dem rumänischen Präsidenten Klaus Johannis im Weißen Haus. "Es sollte in den G 8 drin sein, weil eine Menge der Dinge über die wir reden mit Russland zu tun haben."

Bereits in Juni vergangenen Jahres hatte Trump diese Forderung geäußert. Italiens Ministerpräsident Guiseppe Conte hatte sich dem Vorschlag des US-Präsidenten angeschlossen. EU-Ratspräsident Donald Tusk zeigte sich verhalten. Die Sieben sei eine gute Zahl, sagte Tusk damals.

Russland hatte 2014 die ukrainische Halbinsel Krim annektiert. Daraufhin lehnten Deutschland, die USA und die anderen jetzigen G-7-Mitglieder die Einladung des russischen Präsidenten Wladimir Putin zum G-8-Gipfel nach Sotschi ab. Seitdem tagen Deutschland, Frankreich, Italien, Großbritannien, Kanada, die USA und Japan ohne Russland. Putin schloss eine Rückkehr zu G 8 nicht aus.

Internationale Zusammenarbeit Bühne für das Ego

G-20-Gipfel in Buenos Aires

Bühne für das Ego

In Buenos Aires versammeln sich Autokraten und Unilateralisten, Populisten und Verschwörer. Das G-20-Treffen wird mit schlechten Absichten missbraucht.   Kommentar von Stefan Kornelius