G-7-Treffen:Finanzstatus: Es bleibt kompliziert

Lesezeit: 4 min

Bundesfinanzminister Christian Lindner ist grundsätzlich bereit zu weiteren Schritten, um der Ukraine finanziell zu helfen. (Foto: Hannes P Albert/dpa)

Auf der Zusammenkunft am Lago Maggiore in Italien beraten die Finanzminister der sieben führenden Industriestaaten darüber, wie man die eingefrorenen russischen Milliarden für die Ukraine nutzen könnte.

Von Henrike Roßbach, Stresa

Große Dinge sollen hier geschehen, am idyllischen Ufer des Lago Maggiore. Sieben Staaten sind zusammengekommen, und sie wollen eine multilaterale Vereinbarung mit verbindlichen Leitlinien für die kommenden Jahrzehnte schließen. Und tatsächlich, am 1. Juni 1951 unterzeichnen Österreich, Dänemark, Frankreich, Italien, Norwegen, Schweden und die Schweiz in Stresa das "Internationale Abkommen über den Gebrauch der Ursprungsbezeichnungen und der Benennungen für Käse".

Zur SZ-Startseite

SZ PlusGipfel in Japan
:G 7 nähern sich gemeinsamer China-Politik

Die EU-Kommissionschefin spricht von schlechten Erfahrungen ärmerer Länder, der Bundeskanzler will Peking "nicht behindern" und die USA wollen keine Entkopplung, aber weniger Risiko.

Von Daniel Brössler

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: