G-20-Gipfel Wartete ein "bewaffneter Hinterhalt" auf die Polizei?

  • Detailliert wurde der Einsatz in den vergangenen Tagen aufgearbeitet, viele der Beamten wurden noch einmal befragt, Einsatzberichte ausgewertet.
  • Inzwischen steht fest, dass gleich mehrere Einheiten gegenüber Einsatzleiter Hartmut Dudde Bedenken äußerten, überhaupt in das Schanzenviertel einzurücken.
  • Dudde entschied sich aufgrund dieser Befürchtungen, nicht die normalen Einheiten in die Schanze zu schicken, sondern zunächst Spezialeinheiten anzufordern.
Von Georg Mascolo und Ronen Steinke

An diesem Mittwoch um 16 Uhr tritt in Hamburg der Innenausschuss der Bürgerschaft zusammen, es gilt einen Polizeieinsatz aufzuarbeiten, der seit zehn Tagen die Republik beschäftigt.

Innensenator, Polizeipräsident, der Einsatzleiter und der verantwortliche Polizeiführer für das Schanzenviertel, das rund um das linke Zentrum "Rote Flora" während des G-20-Gipfels besonders im Fokus stand, sollen den Abgeordneten Rede und Antwort stehen. Aber auch zehn Tage nach dem Geschehen werden Fragen offen bleiben.

Detailliert wurde der Einsatz in den vergangenen Tagen aufgearbeitet, viele der Beamten wurden noch einmal befragt, Einsatzberichte ausgewertet. Die Polizei hat inzwischen erkannt, dass sie gleich zwei Mal die Situation falsch einschätzte: Zunächst am Freitagmorgen, als einige Autonome randalierend durch Altona zogen und Fahrzeuge in Brand steckten. Dabei war die Polizei laut Lageeinschätzung davon ausgegangen, dass diese eher versuchen würden, den Gipfel selbst zu stören, etwa eine der Kolonnen eines Staats- oder Regierungschefs zu blockieren. Am besten die von US-Präsident Donald Trump. Auch ein Angriff im Hafen schien möglich. Gewalt irgendwo in der Stadt aber galt als weniger wahrscheinlich.

Protokolle der Gewalt

Bei den G-20-Protesten beherrschte das Chaos die Straßen. Nicht nur die Polizei verlor den Überblick bei den zahlreichen Ausschreitungen. Eine Rekonstruktion anhand der Einsatzberichte. Von Veronika Wulf (Text) und Benedict Witzenberger (Grafik) mehr ...

Ähnlich falsch war die Einschätzung noch einmal am Abend: Die Polizei dachte, dass die Autonomen nicht ihr eigenes Wohnzimmer, die Schanze, verwüsten würden. Die Gewalt würde der Polizei gelten - nicht dem Viertel. Keine Polizeipräsenz, keine Gewalt - so lautete die Annahme der Einsatzstrategen, die sich später als grober Irrtum herausstellen sollte. Deshalb hatte die Polizeiführung bewusst keine starken Einsatzkräfte in die Schanze geschickt. Man wollte den Eindruck vermeiden, dass die Staatsmacht das Szene-Viertel besetzt.

Bewohner der Schanze alarmierten die Polizei

Wie dann die Gewalt ausgerechnet dort eskalierte, wird wohl im Mittelpunkt der heutigen Innenausschuss-Sitzung stehen. Inzwischen steht fest, dass gleich mehrere Einheiten gegenüber Einsatzleiter Hartmut Dudde Bedenken äußerten, überhaupt in das Schanzenviertel einzurücken. Dass gegen Duddes Anweisung formell protestiert, "remonstriert" wurde, bestreitet die Hamburger Polizei, obwohl eine der bayerischen Einheiten sogar das Innenministerium in München informierte. Kurz nach 22 Uhr hatte Dudde angeordnet, dass man nun einrücken solle. Plünderungen hatten begonnen, Bewohner der Schanze alarmierten die Polizei, Feuer brannten.

Bedenken gegen dieses Einrücken hatten auch die sogenannten "Aufklärer", die seit Stunden in Zivil in der Schanze unterwegs waren. Denn bei den Beamten bestand die Befürchtung, dass die Randalierer genau dies geplant hatten: Durch Plünderungen würden Autonome die Polizei bewusst ins Viertel hineinlocken, in einen Hinterhalt.

Nach 22 Uhr verlangten die Aufklärer allesamt, aus der Schanze abgezogen zu werden, der Einsatz schien ihnen zu riskant zu sein. Die Aufklärer sind sogenannte "Tat-Beobachter" aus Beweissicherungs- und Festnahme-Einheiten. Sie sollen sogenannte Rädelsführer ausfindig machen und ihre uniformierten Kollegen später mit den notwendigen Hinweisen für eine Festnahme versorgen.

Dudde entschied sich aufgrund dieser Befürchtungen, nicht die normalen Einheiten in die Schanze zu schicken, sondern zunächst Spezialeinheiten anzufordern. Der Einsatzabschnitt "Intervention" wurde alarmiert. Das dauerte, denn diese Spezialkräfte waren, teils auf Motorrädern oder gar Fahrrädern, über die ganze Stadt verteilt. Ihr Auftrag war eigentlich die Terrorabwehr. Sie waren dafür abgestellt, jeden bewaffneten Attentäter binnen kürzester Zeit unschädlich zu machen. Eine Mission, die sich für manche auch in Jeans und T-Shirt erledigen ließ. Als der Auftrag kam, stattdessen in der Schanze gegen Steinewerfer und Plünderer vorzugehen, mussten die Spezialisten zunächst ihre schwere Ausrüstung holen und sich umziehen. So verging Zeit, während derer im Schanzenviertel weiter ungehindert die Gewalt tobte.