Fußball-Organist Franz Lambert:Da ist Musik drin

Lesezeit: 10 min

Franz Lambert

Franz Lambert, vorübergehend der "musikalische Seelenmasseur" deutscher Fußballer, mit seiner amerikanischen Theaterorgel Lowrey, die er im Wohnzimmer aufgebaut hat.

(Foto: Bert Bostelmann/bildfolio)

Die Inszenierung der Nationalmannschaft ist kühl kalkuliert. Das war früher anders. Aber war auch alles besser? Eine Zeitreise mit dem Orgelgott Franz Lambert.

Von Holger Gertz

In der Vergangenheit, als die Überraschung noch ein Bestandteil der Populärkultur war, schaukelte samstagabends ein Pappkarton über das laufende Band bei Rudi Carrell, darauf ein Fragezeichen, als Chiffre für einen geheimnisvollen Preis. In einer Neutraublinger Zahnarztpraxis raunte in den frühen Achtzigern ein Gespenst aus dem Spucknapf, bis sich herausstellte, dass die Arzthelferin eine begabte Stimmakrobatin war. Regelmäßig sprangen Frauen vom Fernsehballett aus Behältnissen und schwebten über Bühnen. Die Überraschung war etwas, das aus einer Verkleidung oder Verpackung heraus ans Licht trat. Und manchmal aus einem Fußball.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
boecker
Leben und Gesellschaft
»Frauen geben sich oft selbst die Schuld«
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Hartz IV und Inflation
Armes Deutschland
SZ-Magazin
Fernsehen
Tobi or not Tobi
Zur SZ-Startseite