bedeckt München 29°

Atomkraft:Japans strahlende Zukunft

Mihama nuclear power plant in Japan File photo taken April 24, 2021, shows Fukui Gov. Tatsuji Sugimoto (L) visiting the

Auch der Gouverneur von Fukui, Tatsuji Sugimoto (li.), gab sein Okay, 40 Jahre alte Reaktoren wieder hochzufahren. Hier besucht er Mihama-3, Baujahr 1976.

(Foto: imago images / Kyodo News)

In Japan fahren sie zehn Jahre nach Fukushima wieder alte Reaktoren hoch. Als sei nichts gewesen. Unterwegs mit den wenigen, die sich fragen: Geht's noch?

Von Thomas Hahn

Um kurz vor halb zwei greifen sie zu den Schildern, auf denen in großen japanischen Schriftzeichen die Formel ihres Kampfes steht. "Sayonara Genpatsu!", Atomkraft, lebe wohl. Hirokazu Hayashi, Wortführer der "Bürgerbewegung zur Kernkraftfrage in der Präfektur Fukui", hat sie mitgebracht. Er hat auch die Demonstration angemeldet, ordnungsgemäß, wie an jedem elften des Monats. Jetzt steht er am Treffpunkt im Zentralpark von Fukui-Stadt und verteilt Elektrolyte-Bonbons, damit auch keiner schwächelt. Es ist heiß an diesem Freitag. Er trägt Schlips zum kurzärmeligen Hemd und eine Schirmmütze.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
In zwölf Schritten zum ETF
So machen auch Rentner Rendite
Wirtschaft
Wird München das neue Silicon Valley?
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
A little boy tries to open a window. Garden City South, New York, USA. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY CR_FRRU191112-229
Psychologie
Ich war nie gut genug
a man reads a book Copyright: xsergiodvx Panthermedia28320396,model released, Symbolfoto
Psychologie
Das erschöpfte Ego
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB