Front National:Ihr gemeinsamer Zorn zielt auf Berlin, den neuen Hegemon

Lesezeit: 3 min

Ihre Klage, ihr gemeinsamer Zorn zielt auch auf Berlin. Auf den neuen Hegemon des Kontinents, den Export-Europameister und vermeintlichen Krisengewinnler. In Griechenland und auf der iberischen Halbinsel mobilisiert die radikale Linke ganz offen mit anti-deutschen Ressentiments. Das Antlitz von Angela Merkel ist das Feindbild, ihrem Sparminister Wolfgang Schäuble zeigen die Menschen hundertausendfach den Stinkefinger.

Marine Le Pen, Europas schillerndste Rechtsextreme, ist da zwar vorsichtiger. Schließlich weiß sie, wie eifersüchtig viele ihrer Landsleute auf das "deutsche Modell" schauen. Aber den Neid, der da gärt, den macht sich die FN-Vorsitzende zunutze: EU und Euro nur noch Berliner Interessen. Merkels Politik mache die Deutschen verhasst - und riskiere die "Explosion der EU".

Der Front National träumt vom allmächtigen Gevatter Staat

Sicher, Berlin und Brüssel haben Fehler begangen in den Jahren der Euro-Krise. Auch anerkannte Ökonomen bezeugen das: Ein drastischerer Schuldenschnitt, sozialer dosierte Sparprogramme sowie jetzt ein kräftiges Programm zur Ankurbelung auch deutscher Investitionen - darüber streiten auch Vernunftpolitiker.

Nur, das ist nicht, was dem Front National vorschwebt. Marine Le Pen träumt von einem allmächtigen Gevatter Staat, der allen alles beschert: Mindestlöhne von 1500 Euro, Rente mit 60, billigeres Benzin. Finanziert wird dieses Scheinprogramm, indem man (so verfassungswidrig wie unmenschlich) fremden Einwanderern die Sozialleistungen streicht - und sämtliche Einfuhren mit einer dreiprozentigen Importsteuer belegt. Krönung dieses national-sozialen Marsches vorwärts in die Vergangenheit wäre der Austritt aus dem Euro.

Es stimmt, Berlin und Brüssel haben zur Zeit dringlichere Sorgen. Momentan geht ein anderes Gespenst um in Europa: die Angst vorm "Graccident", einem griechischen Euro-Crash. Mit Marine Le Pen jedoch droht ein viel größeres Problem. Diese Frau, die Frankreichs Krise politisch geschickt ausbeutet, will 2017 Präsidentin werden. Und sie träumt von der Rückkehr zum französischen Franc. Das wäre ökonomischer Irrsinn, Frankreich würde innerhalb weniger Monate einen "Francott" erleiden - den Bankrott der Nation. Politisch wäre es, wenn es wirklich so käme, der Ruin von ganz Europa.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB