CDU Kramp-Karrenbauer: Merz bekommt kein Ministeramt

Kramp-Karrenbauer und Merz Anfang Dezember in Leipzig

(Foto: Getty Images)
  • Ein Ministeramt für Merz stehe nicht zur Debatte, sagte Parteichefin Kramp-Karrenbauer.
  • CDU-Politiker Oettinger sieht Kramp-Karrenbauer nicht automatisch als nächste Kanzlerkandidatin der Union. Er brachte stattdessen Merz ins Spiel.

Die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer macht Friedrich Merz keine Hoffnungen auf einen Ministerposten. "Ich habe beim letzten Kabinettsfrühstück noch mal durchgezählt und festgestellt: Das Kabinett war vollzählig", sagte Kramp-Karrenbauer der Zeit. "Es gibt da also für die Kanzlerin keinen Handlungsbedarf."

Merz und Kramp-Karrenbauer hatten sich unter vier Augen besprochen, wie es mit ihm und der CDU weitergehen kann. "Unser Gespräch war vertraulich, aber eines kann man sagen: Es ging nicht um die Frage, Minister oder gar nichts", sagte Kramp-Karrenbauer. Die beiden wollen sich im Januar wieder treffen.

Derweil bringt EU-Kommissar Günther Oettinger Merz als möglichen Kanzlerkandidaten ins Spiel. "Fast die Hälfte der Parteitagsdelegierten wollten Friedrich Merz als CDU-Vorsitzenden - und ein CDU-Vorsitzender ist immer auch ein möglicher Kanzlerkandidat", sagte der CDU-Politiker der Funke-Mediengruppe.

Spitzenkandidat in Baden-Württemberg? Oder doch lieber Parteibeirat?

Die Entscheidung über die nächste Kanzlerkandidatur liege zwar "zuallererst" bei der neuen CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer, sagte Oettinger. Kramp-Karrenbauer "hat das erste Zugriffsrecht auf die Kanzlerkandidatur". Doch gebe es dabei "keinen Automatismus", sagte der ehemalige Ministerpräsident von Baden-Württemberg. Aus dem Bundesland hatte die Bild-Zeitung zuletzt gemeldet, es gebe in der Partei Bestrebungen, den Sauerländer Merz zum Spitzenkandidat der Landtagswahl 2021 aufzubauen.

Dass für Merz "nicht sofort" die Regierung umgebildet werde, findet Oettinger "doch völlig klar". Es werde aber zu Veränderungen in der Bundesregierung kommen, spätestens 2021 mit der nächsten regulären Bundestagswahl, vielleicht auch früher. Oettinger riet Merz, "zunächst einmal bei einem Parteiprojekt mitwirken - in einer Programmkommission oder in einem hochrangigen Beirat".

Süddeutsche Zeitung Meinung Wie Merkel Kramp-Karrenbauer zur Kanzlerin machen könnte

CDU

Wie Merkel Kramp-Karrenbauer zur Kanzlerin machen könnte

Nach dem Willen Angela Merkels soll Neu-CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer auch ihre Nachfolgerin im Kanzleramt werden. Dahin führen mehrere Wege. Aber keiner ist ohne Risiko.   Kommentar von Nico Fried