Süddeutsche Zeitung

Kandidat für CDU-Parteivorsitz:Merz nennt AfD "offen nationalsozialistisch"

  • Friedrich Merz hat die AfD als "offen nationalsozialistisch" bezeichnet und die CDU von der Partei abgegrenzt.
  • Währenddessen wurde bekannt, dass sich die AfD mit Schwachstellen des Politikers beschäftigt. Merz biete "relativ viele Angriffsflächen", heißt es in einem Strategie-Dossier der Partei, das der SZ vorliegt.
  • Vor allem seine bisherige Beschäftigung beim Finanzdienstleister Blackrock sei "im Osten Deutschlands als Heuschreckentätigkeit unbeliebt", heißt es darin.

Friedrich Merz, einer der Kandidaten für das Amt des CDU-Parteivorsitzenden, hat sich in einem Interview deutlich gegen die AfD positioniert. Die Partei sei "offen nationalsozialistisch" und falle ständig mit antisemitischen Untertönen auf, sagte Merz dem Nachrichtensender WDR5.

Es sei das Ziel, zur AfD abgewanderte Wähler zurückzugewinnen. Eine Koalition sei aber ebenso wie mit der Linkspartei keine Option. Er schließe "absolut und vollkommen aus, dass sich die CDU der AfD in dieser gegenwärtigen Verfassung zuwendet", sagte Merz. "Eine ganz scharfe Abgrenzung nach rechts gehört für mich dazu."

Wie jetzt bekannt wurde, beschäftigt sich die AfD bereits intensiv mit Merz und sucht Schwachstellen des Politikers. Ein entsprechendes Strategie-Dossier der AfD-Bundestagsfraktion liegt der Süddeutschen Zeitung vor. Darin heißt es, Merz biete "relativ viele Angriffsflächen". So sei seine bisherige Beschäftigung beim Finanzdienstleister Blackrock "vor allen Dingen im Osten Deutschlands als Heuschreckentätigkeit unbeliebt." Merz stehe in den Bereichen EU und Anti-Konservatismus nicht für einen neuen Kurs in der Union, sondern für ein "'Weiter so' des Merkel Kurses".

"Vor diesem Hintergrund gilt es", heißt es in dem Papier weiter, "Merz koordiniert und in den einzelnen Themenbereichen schrittweise inhaltlich anzugreifen, um bei den Wählern ein grundsätzlich unwohles Bauchgefühl zu seiner Person zu schaffen und seinen 'Neustart' auf der Basis von Fakten endgültig unglaubwürdig zu machen."

Der ehemalige Unionsfraktionsvorsitzende Merz bewirbt sich auf dem CDU-Parteitag Anfang Dezember um den Parteivorsitz und die Nachfolge von Angela Merkel. Für den Posten treten unter anderem auch Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn an. Bis dahin stellen sie sich auf Regionalkonferenzen der CDU-Basis vor.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4207215
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ.de/saul/jael/mane
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.