Friedensnobelpreis:Aus der Zelle für die Freiheit

Friedensnobelpreis: Narges Mohammadi will "nie aufhören, für die Verwirklichung von Demokratie, Freiheit und Gleichheit zu kämpfen".

Narges Mohammadi will "nie aufhören, für die Verwirklichung von Demokratie, Freiheit und Gleichheit zu kämpfen".

(Foto: NARGES MOHAMMADI FOUNDATION / AF)

Die Nobelpreisträgerin des Jahres 2023 heißt Narges Mohammadi. Die Iranerin kämpft seit Jahrzehnten für ein freies Land, auch während der Proteste im vergangenen Jahr. Wer ist die Frau, die gerade wieder in Haft sitzt - wie schon mehr als ihr halbes Leben lang?

Von Raphael Geiger, Istanbul

Sie sitzt oft vor dem Fenster ihrer Zelle und schaut hinaus, sie kann von dort die Berge um Teheran sehen. So hat sie es erzählt, als sie noch telefonieren durfte. Die New York Times zitierte sie so. Bevor das Regime ihr auch die letzten Rechte nahm, die sie als Gefangene im Evin-Gefängnis noch hatte: zu telefonieren, Besuch zu empfangen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungUSA
:Milliarden für den Frieden

Joe Biden hat den Gefangenenaustausch mit Iran bewilligt, weil er eine Krise in Nahost vermeiden will. Die Realpolitik des US-Präsidenten ist richtig - er muss aber aufpassen, dass er das Regime in Teheran nicht legitimiert.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: