Der ehemalige US-Präsident Jimmy Carter bekam für seine jahrelangen Beiträge zur Lösung internationaler Konflikte sowie zur Förderung von Demokratie und Menschenrechten im Jahr 2002 die Friedensauszeichnung in der norwegischen Hauptstadt.

Zuvor hatten zwei weitere Staatsoberhäupter der Vereinigten Staaten den Preis erhalten: Theodore Roosevelt und Woodrow Wilson.

Foto: AP

12. Oktober 2007, 10:072007-10-12 10:07:00 ©