Nationalratswahl 2019:Generation Future

Generation Future

Philipp Wilfinger, Katharina Rogenhofer und Johannes Stangl zeigen die spezielle Körpersprache von Fridays for Future.

(Foto: Heribert Corn)

Fridays for Future hat die österreichische Politik verändert. Wer sind die Aktivisten? Und was macht sie erfolgreich?

Von Benedikt Narodoslawsky, FALTER.at

Zweiter September, Raum Flux 1 in der Universität für angewandte Kunst. Auf einer Palette im Eck lagert recyceltes Styropor, mit Klebeband zu einer Kugel geformt. Aktivisten schnipseln im Schneidersitz Altpapier fürs Pappmaschee. Aus dem Gebilde soll eine riesige Sanduhr werden. Der Planet Erde soll durch die Engstelle der Sanduhr fließen, statt Sand fallen tote Menschen und Tiere herab - so weit der Plan. Die Zeit rinnt und tötet. Das ist das Bild, das die Aktivisten vermitteln wollen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusNationalratswahl 2019
:Der Meinungsmacher

Der Politologe Peter Filzmaier erklärt den Österreichern ihr Land. Wer ist der Mann - und wer hat ihm sein Mandat gegeben?

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: