Fremdenfeindlichkeit Zuständiger Landrat für Tröglitz erhält Polizeischutz

Tröglitz - Landrat Götz Ulrich ARCHIV - Landrat Götz Ulrich (CDU) sitzt vor einer Bürgerversammlung am 31.03.2015 in einem Veranstaltungszentrum in Alttröglitz (Sachsen-Anhalt). Nach dem Brandanschlag auf das noch nicht bezogene Flüchtlingsheim in Tröglitz in Sachsen-Anhalt steht der zuständige Landrat Götz Ulrich unter besonderem Schutz. Das sagte Innenminister Stahlknecht (CDU) der Deutschen Presse-Agentur. Foto: Jan Woitas/dpa (zu dpa ´Nach Brandanschlag in Tröglitz Schutz für Landrat" vom 06.04.2015) +++(c) dpa - Bildfunk+++

(Foto: dpa)
  • Der für den Ort Tröglitz in Sachsen-Anhalt zuständige Landrat steht unter Personenschutz, nachdem er eigenen Angaben zufolge Morddrohungen erhalten hat.
  • Trotz massiver Proteste von Rechtsextremen und einem mutmaßlichen Brandanschlag auf eine geplante Flüchtlingsunterkunft will er an der Unterbringung von 40 Flüchtlingen in dem Ort festhalten.

Landrat für Tröglitz erhält Polizeischutz

Nach dem Brandanschlag auf ein noch nicht bezogenes Flüchtlingsheim in Tröglitz in Sachsen-Anhalt steht der zuständige Landrat Götz Ulrich (CDU) unter besonderem Schutz. Das sagte Innenminister Holger Stahlknecht (CDU).

Brandanschlag von Tröglitz Wer schweigt, überlässt den Brandstiftern das Feld
Kommentar
Brandanschlag von Tröglitz

Wer schweigt, überlässt den Brandstiftern das Feld

In Tröglitz brennt ein Haus, in das Flüchtlinge einziehen sollten. Gegen den Hass der Brandstifter wenden sich viele Menschen mit Offenheit - jetzt erst recht, kein Schritt zurück. Darin liegt auch ein Aufruf an die Unbeteiligten, die Zweifelnden: Überwindet Euch endlich, bringt Euch ein, im Guten.   Kommentar von Cornelius Pollmer, Dresden

Zuvor hatte der Landrat des Burgenlandkreises in einem Interview von n-tv.de berichtet, dass er bedroht werde unter anderem mit "Methoden der franzöischen Revolution". Dem MDR sagte Ulrich, für die Kommunalpolitiker sei das eine sehr schwere Situation: "Wir machen uns Sorgen um unsere Familien."

Noch keine Erkenntnisse über mutmaßliche Brandstifter

Der Landrat ist zuständig für die Unterbringung von Asylbewerbern im Burgenlandkreis. Noch am vergangenen hatte Dienstag der CDU-Politiker auf einer Einwohnerversammlung in Tröglitz über die Pläne für die Asylbewerberunterkunft informiert. Der Dachstuhl des Hauses ging in der Nacht zum Samstag in Flammen auf.

Wer das Haus in Brand gesteckt hat, ist weiter unklar. Die Ermittler halten einen politischen Hintergrund für naheliegend. In dem Haus hätten 40 Flüchtlinge im Mai vorerst eine Unterkunft finden sollen. Bereits Anfang März geriet der Ort in die Schlagzeilen, weil der ehrenamtliche Bürgermeister Markus Nierth (parteilos) wegen rechtsextremer Anfeindungen zurückgetreten war.