bedeckt München 22°

Freiburg:Alles in bester Ordnung?

Polizeistreife

Auch im vergangenen Jahr gab es in Freiburg wieder mehr "Tatverdachtsfälle" als in jeder anderen Stadt Baden-Württembergs.

(Foto: Patrick Seeger / picture alliance / dpa)

Drei schwere Verbrechen haben Freiburg verändert. Die Stadt hat "gefährliche Orte" definiert, man plant mehr Kameras, mehr Überwachung. Nur, ist die Lage so dramatisch? Über den Umgang mit der Angst.

Im Erdgeschoss der Freiburger Universitätsbibliothek, der Gang hinter der Cafeteria "Libresso", Damentoilette, dritte Tür links, steht an der Wand ein Spruch. Mit schwarzem Filzstift hat jemand dort schwungvoll den Satz des Philosophen René Descartes Ego cogito, ergo sum - Ich denke, also bin ich nur leicht verändert.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Stimmung in Sachsen
"Ich habe die Nase voll von Menschenfeindlichkeit"
Teaser image
Umweltschutz
Freiwillig werden wir die Erde nicht retten
Teaser image
SPÖ-Chefin Rendi-Wagner
Hochgekämpft
Teaser image
Wiedervereinigung
Der Mann mit der Kohle
Teaser image
Nora Tschirner im Interview
"Es braucht Liebe, um sich wirklich zu engagieren"