bedeckt München 14°

Gleichberechtigung:Was Frauen zusteht

Female entrepreneur using digital tablet in office model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxINxGERxSUIxAU

In vielen deutschen Vorständen sucht man Frauen vergeblich.

(Foto: Josep Suria/imago images)

Es ist klug, wenn der Bund in seinen Unternehmen mit gutem Beispiel vorangeht. Die Quote ist anstrengend, sie greift in die unternehmerische Freiheit ein. Vor allem aber ist sie: leider notwendig.

Kommentar von Henrike Roßbach, Berlin

Es ist ein weit verbreiteter Reflex, Forderungen postwendend mit der Gegenforderung abzuwehren, dass derjenige, der da irgendwas von einem will, doch bitte schön erst einmal vor der eigenen Türe kehren respektive sich an die eigene Nase fassen soll. Bundesfrauenministerin Franziska Giffey und Justizministerin Christine Lambrecht wollten sich auf solche Diskussionen gar nicht erst einlassen und haben deshalb in ihren Gesetzentwurf für mehr Frauen in Führungspositionen nicht nur strengere Regeln für die Privatwirtschaft hineingeschrieben, sondern gleich auch den Bund mit in die Pflicht genommen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - Mobiles Impfzentrum im Rathaus
Covid-19
Wonach sich der Impftermin jetzt entscheidet
Hendrik Streeck Portrait Session
Hendrik Streeck im Interview
"Wir werden noch lange mit dem Virus leben müssen"
Chile
Jung, weiblich, kommunistisch
Psychologie
Wenn Angst lähmt
Eine Ein-Zimmer-Wohnung in der Kirchenstraße 87 soll zu hochpreisig vermietet worden sein.
Mietmarkt
Ein Zimmer, 1080 Euro kalt
Zur SZ-Startseite