Französisches Viertel in Tübingen Leben in der Seifenblase

Kinder können auf den Straßen des französischen Viertels nach Herzenslust herumtoben.

(Foto: Johannes Simon)

Im Französischen Viertel in Tübingen sind Autos verpönt. Man fährt Rad oder geht zu Fuß. Ist das die Zukunft? Oder parkt man einfach nur ein bisschen weiter weg?

Von Thorsten Schmitz

Vielleicht muss man diese Geschichte einfach mit jemandem beginnen, der mit Autos überhaupt keine Probleme hat. Bei Jamshed Omari von "Kfz-Omari", der sich in den letzten 17 Jahren die Hände schmutzig gemacht hat für 7000 Kunden. Motoröle hat Omari ausgetauscht, Karosserien ausgebeult, Räder ausgewuchtet, Bremsbeläge erneuert, Autos für den TÜV fit gemacht. An diesem Vormittag steht ein sehr alter VW-Transporter auf der Hebebühne in seiner Werkstatt im Französischen Viertel von Tübingen, taubenblau, Modell T4, Baujahr 1992. Der Kunde ist ein ...