bedeckt München 25°

SPD-Ministerin Giffey:"Die Leute wollen keine Miesepeter"

Giffey bei Konferenz zu Erzieherberufen

Franziska Giffey: "Jedenfalls glaube ich, dass das Schlüsselthema für alles Sicherheit ist."

(Foto: dpa)

Bundesfamilienminsterin Franziska Giffey erklärt, wie die SPD wieder "Bauch und Herz" der Wähler erreicht. Und mit wem an der Parteispitze das gelingen könnte.

Die SPD steckt in ihrer schwersten Krise - und hat eine Familienministerin, die immer noch gute Laune ausstrahlt. Franziska Giffey lässt sich ohnehin schwer mit dem übrigen Personal der Sozialdemokraten vergleichen. Die 41-Jährige hat ihre Wurzeln in Ostdeutschland, ihre politische Schule ist die lebensnahe Welt von Berlin-Neukölln gewesen. Und jetzt, da ihre Partei um einen Neuanfang kämpft, stellt sich auch die frühere Bürgermeisterin der Frage, was die SPD braucht, um wieder groß zu werden. Ob sie selbst als Vorsitzende kandidiert, lässt sie bemerkenswert offen.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Studium und Geld
Letzte Option: Kredit
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"
Teaser image
Urteil zu Chemnitz
Nichts als die Wahrheit
Teaser image
SZ-Magazin
Ein Bild, fünf Geschichten
Teaser image
Österreich
Diese Macht, die uns fest im Griff hat