SPD-Ministerin Giffey:"Die Leute wollen keine Miesepeter"

Giffey bei Konferenz zu Erzieherberufen

Franziska Giffey: "Jedenfalls glaube ich, dass das Schlüsselthema für alles Sicherheit ist."

(Foto: dpa)

Bundesfamilienminsterin Franziska Giffey erklärt, wie die SPD wieder "Bauch und Herz" der Wähler erreicht. Und mit wem an der Parteispitze das gelingen könnte.

Interview von Stefan Braun und Henrike Roßbach, Berlin

Die SPD steckt in ihrer schwersten Krise - und hat eine Familienministerin, die immer noch gute Laune ausstrahlt. Franziska Giffey lässt sich ohnehin schwer mit dem übrigen Personal der Sozialdemokraten vergleichen. Die 41-Jährige hat ihre Wurzeln in Ostdeutschland, ihre politische Schule ist die lebensnahe Welt von Berlin-Neukölln gewesen. Und jetzt, da ihre Partei um einen Neuanfang kämpft, stellt sich auch die frühere Bürgermeisterin der Frage, was die SPD braucht, um wieder groß zu werden. Ob sie selbst als Vorsitzende kandidiert, lässt sie bemerkenswert offen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Germany Berlin view to lighted residential area at Rudow PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY TAMF0
Wohnen
Der Markt wird es nicht richten
A little boy tries to open a window. Garden City South, New York, USA. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY CR_FRRU191112-229
Psychologie
Ich war nie gut genug
Interview mit Parag Khanna
"Wenn die Deutschen weniger fixiert auf sich selbst wären ..."
Steffen Sigg, #RedenwirüberGeld mit dem Räumungsverkäufer Steffen Sigg
Reden wir über Geld
"Das ist die pure Gier"
Ikonographie des Wahljahres
"An diesem Bild zerbrach sein Wahlkampf"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB