Frankreich:"Wir erhalten jede Woche mehrere Morddrohungen"

Lesezeit: 4 min

Pressebild: Interviewpartner L'Est Républicain:

Philippe Piot, 54, leitet das Redaktionsbüro der französischen Lokalzeitung L'Est Républicain in Belfort.

(Foto: Mickael Desprez)

Corona-Demonstranten haben in Frankreich versucht, eine Lokalzeitung zu stürmen. Redaktionsleiter Philippe Piot saß da gerade an seinem Schreibtisch. Wie arbeitet man in solchen Zeiten als Journalist? Ein Gespräch über Gewaltandrohungen, zunehmende Radikalisierung und die Instrumentalisierung der Nazizeit.

Von Nadia Pantel, Paris

Bei einer Demonstration gegen den französischen Gesundheitspass wurde am Samstag die Redaktion der Lokalzeitung L'Est Républicain angegriffen. Philippe Piot, 54 Jahre, arbeitet seit mehr als 30 Jahren für die Zeitung, er leitet das Redaktionsbüro in Belfort. Als die Demonstranten versuchten, in die Redaktion einzudringen, saß Piot gerade an seinem Schreibtisch.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Körpersprache
Wissen
»Das Entscheidende passiert jenseits der Worte«
Soziale Ungleichheit
Weniger ist nichts
Reden wir über Geld
"Wem zum Teufel soll ich jemals dieses Zeug verkaufen?"
Deniz Yücel im SZ-Interview
"Der PEN wird dominiert von einem Haufen Spießern und Knallchargen"
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB