Französisch-amerikanisches Verhältnis:Zurück in die Zeit der Freedom Fries

Französisch-amerikanisches Verhältnis: Beim G7-Gipfel in Cornwall war die Stimmung zwischen US-Präsident Biden (links) und Frankreichs Präsident Macron augenscheinlich noch in Ordnung.

Beim G7-Gipfel in Cornwall war die Stimmung zwischen US-Präsident Biden (links) und Frankreichs Präsident Macron augenscheinlich noch in Ordnung.

(Foto: Patrick Semansky/AP)

Der Streit zwischen den USA und Frankreich erinnert an das Zerwürfnis um den Irak-Krieg. Diesmal geht es um zwölf U-Boote - aber in Wahrheit um viel mehr.

Von Nadia Pantel, Paris

Empörung ist zu milde. Frankreich kocht. Und jeder soll es sehen. Am späten Freitagabend, Pariser Ortszeit, beordert Präsident Emmanuel Macron seine Botschafter aus Australien und den USA zurück nach Paris. "Eine außergewöhnliche Entscheidung, die durch die außergewöhnliche Tragweite" des Verhaltens der USA und Australiens gerechtfertigt sei, heißt es dazu in einer Mitteilung von Außenminister Jean-Yves Le Drian.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bas, Süssmuth, Renger
Frauen in der Politik
Gleichberechtigung? Kann, aber muss nicht
Klimawandel
Der ultimative Anstieg der Ozeane
Lena Meyer Landrut; Lena Mayer-Landrut
Lena Meyer-Landrut
"Eine ständige Faust ins Gesicht"
Germany Berlin Senior woman looking through window model released property released PUBLICATIONxIN
Eltern-Kind-Beziehung
Wenn die Tochter nicht mehr anruft
A man peering out of the top of another man s head PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright RalfxH
Psychologie
Besonders anfällig für Verschwörungsmythen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB