Frankreich:Mann will Synagoge anzünden - Polizei erschießt ihn

Die Feuerwehr brachte den Brandherd an der Synagoge von Rouen (Nordfrankreich) schnell unter Kontrolle. (Foto: LOU BENOIST/AFP)

Die Tat ereignete sich in der Stadt Rouen in der Normandie. Der mutmaßliche Attentäter soll bewaffnet gewesen sein.

Die Polizei hat im französischen Rouen einen Mann erschossen, der offenbar versucht hat, die dortige Synagoge in Brand zu setzen. Das schrieb Innenminister Gérald Darmanin am Freitag auf X.

Berichten des Senders Franceinfo zufolge wurde am frühen Morgen die Polizei gerufen, weil Rauch aus der Synagoge der Stadt in der Normandie aufgestiegen war. Als die Beamten dort ankamen, entdeckten sie demnach einen Mann, der mit einem Messer und einer Eisenstange bewaffnet war und auf sie zuging. Daraufhin soll einer der Polizisten geschossen haben. Der mutmaßliche Attentäter kam ums Leben. Andere Menschen wurden nicht verletzt.

Die Hintergründe der Tat sind bisher nicht geklärt. Das Feuer hatten die Einsatzkräfte rasch unter Kontrolle. Es wurden zwei getrennte Ermittlungen eingeleitet, eine zu dem Brand in der Synagoge und eine weitere zu den Todesumständen des mutmaßlichen Attentäters, so die Staatsanwaltschaft Rouen.

Der Bürgermeister von Rouen, Nicolas Mayer-Rossignol, dankte den Helfern via X. Er schrieb außerdem: "Volle Unterstützung für die jüdische Gemeinde von Rouen."

© SZ/dpa/skp - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

SZ PlusFrankreich
:Brutaler Überfall auf Gefangenentransport am helllichten Tag

Vier Männer befreien mitten auf der Autobahn einen berüchtigten Häftling, Spitzname "Die Fliege". Nun sind sie auf der Flucht. Zwei Beamte sind tot.

Von Oliver Meiler

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: