Frankreich:Minister dringend gesucht

Frankreich: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron betont gern, dass er „Herr über die Uhren“ sei, also sich weder von den Medien noch der Opposition zu Entscheidungen drängen lasse.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron betont gern, dass er „Herr über die Uhren“ sei, also sich weder von den Medien noch der Opposition zu Entscheidungen drängen lasse.

(Foto: Ludovic Marin/AP)

Nach dem Rücktritt seines Innenministers muss Präsident Macron das Kabinett umbilden. Doch das gestaltet sich offenbar schwierig.

Von Nadia Pantel, Paris

Frankreich bleibt länger als zunächst vorgesehen ohne Innenminister. Eigentlich hatte Präsident Emmanuel Macron angekündigt, es werde binnen "weniger Tage" ein Nachfolger für den aus dem Amt geschiedenen Gérard Collomb berufen. Doch nun wird der Posten schon seit einer Woche übergangsweise von Premierminister Édouard Philippe besetzt. Inzwischen heißt es aus dem Élysée-Palast, dass eine Kabinettsumbildung frühestens am Freitag bekannt gegeben wird, möglicherweise erst am Montag.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: