Frankreich:Macron: Programme der extremen Parteien könnten zu „Bürgerkrieg“ führen

Die Partei von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron liegt in Umfragen derzeit auf dem dritten Platz. (Foto: BERTRAND GUAY/via REUTERS)

Weniger als eine Woche vor der Parlamentswahl warnt der französische Präsident in einem Podcast eindringlich vor den Parteien am rechten und linken politischen Rand.

In eindringlichen Worten hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron vor den Parteien am rechten und linken Rand gewarnt. Die politischen Programme des rechtsnationalen Rassemblement National (RN) und der Linkspartei La France Insoumise (LFI) könnten zu einem „Bürgerkrieg“ führen, sagte Macron Medienberichten zufolge im Podcast „Generation Do It Yourself“, der am Montagabend veröffentlicht wurde. In weniger als einer Woche findet in Frankreich der erste Durchgang der Parlamentswahl statt.

SZ PlusFrankreich
:Ich verzock mal kurz Frankreich

Die Auflösung des Parlaments nennen sie in Paris "Atombombe der Verfassung", ein Knopfdruck, bumm. Die hat Emmanuel Macron jetzt gezündet. Und das Land rätselt: Ist das Hybris, Strategie, oder purer Irrsinn?

Von Oliver Meiler

Mit der Aussage bezieht sich Macron zum einen auf die extreme Rechte, die die Gesellschaft bei Fragen der Sicherheit spalte, indem sie die Menschen entweder auf eine Religion oder auf eine Herkunft verweise. La France Insoumise schlage dagegen „eine Form des Kommunitarismus“ vor. Auch das könnte einen Bürgerkrieg zur Folge haben, so der Präsident. In aktuellen Umfragen führt das RN vor dem linken Lager, zu dem auch LFI gehört. Macrons Partei liegt abgeschlagen auf dem dritten Platz.

Macron hatte als Reaktion auf die Niederlage seiner liberalen Kräfte bei der Europawahl und den haushohen Sieg der Rechtsnationalen die Nationalversammlung aufgelöst und Neuwahlen der französischen Parlamentskammer in zwei Durchgängen für den 30. Juni und den 7. Juli angekündigt. Um Macrons Präsidentenamt geht es dabei nicht.

© SZ/dpa/nta - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

SZ-Podcast “Auf den Punkt”
:Frankreich: Macrons riskantes Spiel mit den Neuwahlen

Emmanuel Macron hat Neuwahlen in Frankreich angesetzt. Es droht ein Rechtsruck im Land. Was würde das bedeuten?

Von Johannes Korsche

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: