Frankreich Macron akzeptiert Rücktritt von Innenminister nun doch

  • Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hat nun doch den Rücktritt seines Innenministers Gérard Collomb angenommen.
  • Zugleich bat der Präsident seinen Premierminister Edouard Philippe, sich vorübergehend um das Innenressort zu kümmern, wie es in der Nacht auf Mittwoch aus dem Elysée-Palast hieß.
  • Collomb will wieder Bürgermeister von Lyon werden und deswegen die Regierung verlassen.

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat den Rücktritt von Innenminister Gérard Collomb nun doch angenommen. Das berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP am frühen Mittwochmorgen unter Berufung auf den Élyséepalast. Zuvor hatte Collomb gegen den ausdrücklichen Willen von Macron auf seinem Abgang aus der Regierung beharrt. Der 71-Jährige hatte der Zeitung Le Figaro gesagt, dass er ein von Macron zuvor abgelehntes Rücktrittsangebot aufrecht erhalte.

Collomb stand in der Kritik, seitdem er Mitte September angekündigt hatte, im kommenden Jahr aus der Regierung ausscheiden zu wollen. Er will dann 2020 bei der Kommunalwahl in Lyon antreten, wo er lange Bürgermeister war. Oppositionspolitiker sahen es als problematisch an, dass der Chef des wichtigen Innenministeriums gewissermaßen auf dem Absprung war.

Die Entscheidung der Nummer zwei der Regierung ist ein weiterer Schlag für Macron, nachdem erst vor rund einem Monat Umweltminister Nicolas Hulot überraschend zurückgetreten war. Der Innenminister galt lange als Schwergewicht der Regierung; er war auch sehr früh ein Unterstützer Macrons gewesen.

Politik Frankreich Plötzlich sozial

Emmanuel Macron

Plötzlich sozial

Der französische Präsident wirkte lange wie ein Wirtschaftsliberaler. Nun würdigt er mit einigem Pathos die Armen als "Kämpfer an allen Fronten". Doch seine Taten bleiben eher von kleinem Format.   Kommentar von Nadia Pantel, Paris