bedeckt München 13°

Frankreich:Le Pen tritt vorübergehend als Parteichefin zurück

  • Marine Le Pen tritt vorübergehend als Vorsitzende ihrer rechtsextremen Partei Front National zurück.
  • Die Kandidatin zur französischen Präsidentschaftswahl verliert keine Zeit, gegen ihren Rivalen Macron zu wettern.
  • Frankreichs Sozialisten kündigten nach ihrer Niederlage an, mit aller Kraft den sozialiberalen Kandidaten Emmanuel Macron zu unterstützen.

Die französische Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen tritt vorübergehend als Vorsitzende ihrer rechtsextremen Partei Front National zurück. "Heute Abend bin ich nicht mehr die Präsidentin des Front National", sagte Le Pen am Montag im französischen Fernsehen. "Ich bin die Präsidentschaftskandidatin."

Mit dem Schritt will Le Pen offenbar vor der Stichwahl um das Präsidentenamt am 7. Mai zwischen ihr und dem sozialliberalen Kandidaten Emmanuel Macron potenzielle Wähler ansprechen. Le Pen hatte in der Vergangenheit gesagt, dass sie nicht eine Kandidatin ihrer Partei sei. Diesen Standpunkt vertrat sie, als sie im Februar ihr Wahlprogramm vorstellte. Die von ihr befürworteten Maßnahmen seien nicht die ihrer Partei, sondern ihre eigenen, erklärte sie. Le Pen bemüht sich seit mehreren Jahren, Wähler vom linken und rechten Spektrum für sich zu gewinnen.

Ein Unterfangen, dem sich Frankreichs Volksparteien entgegenstellen wollen. So kündigten die Sozialisten nach ihrer Niederlage bei der Präsidentschaftswahl an, mit aller Kraft den sozialiberalen Kandidaten Emmanuel Macron zu unterstützen.

Parteichef Jean-Christophe Cambadélis rief die Anhänger der Sozialisten dazu auf, ihre Anstrengungen in den letzten zwei Wochen des Wahlkampfs vor dem Duell zwischen Macron und Marine Le Pen noch einmal zu verdoppeln. Es gelte, die Werte der Republik zu verteidigen und den rechtsextremen Front National zu verhindern. "Wir wollen, dass die Republik triumphiert", sagte Cambadélis in seinem "feierlichen Appell".

Le Pen verlor indes keine Zeit, ihren Rivalen in der Stichwahl anzugreifen: Macron sei für eine völlige Öffnung der Grenzen und negiere die französische Kultur, behauptete sie und nannte ihn einen "hysterischen, radikalen Europäisten", wie der britische Guardian berichtet.

Sozialisten wollen einen Wahlaufruf für Macron drucken

Die Partei des scheidenden Präsidenten François Hollande will einen Wahlaufruf für Macron drucken und davon vier Millionen Exemplare verteilen. Zudem würden Hunderttausende Plakate im ganzen Land zur Unterstützung geklebt und Hunderte Veranstaltungen organisiert.

Der Präsidentschaftskandidat der Sozialisten, Benoît Hamon, war abgeschlagen auf Platz fünf gelandet. Er hatte sofort zur Wahl von Macron aufgerufen. Auch Präsident Hollande hat sich wie seine Partei für Macron ausgesprochen. Er werde Macron wählen, sagte er. Dieser Schritt kam nicht unerwartet: Hollande hatte Macron bereits am Sonntagabend zu dessen Erfolg bei der ersten Wahlrunde gratuliert. Er warnte vor der Gefahr der extremen Rechten. Deren Präsenz in der Stichwahl sei "ein Risiko für unser Land".

Die Republikaner sprachen keine eindeutige Wahlempfehlung für Macron aus, sie forderten ihre Anhänger aber auf, "Le Pen scheitern zu lassen".

© SZ.de/dpa/dayk/dit/khe/dd

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite