Frankreich:Die französische Iron Lady

Lesezeit: 6 min

Frankreich: Am Wochenende nominierten die konservativen Les Republicains Valérie Pécresse als ihre Kandidatin für den kommenden Präsidentschafts-Wahlkampf.

Am Wochenende nominierten die konservativen Les Republicains Valérie Pécresse als ihre Kandidatin für den kommenden Präsidentschafts-Wahlkampf.

(Foto: Anne-Christine Paujoulat/AFP)

Erstmal stellt die Partei von Chirac und Sarkozy eine Frau als Präsidentschaftskandidatin auf: Valérie Pécresse. Sie muss die Konservativen durch einen brutalen Wahlkampf führen und gilt als gefährlichste Konkurrentin für Amtsinhaber Macron.

Von Nadia Pantel

Das Erste, was Valérie Pécresse nach ihrem Sieg betont, ist, dass sie eine Frau ist. Es ist Samstagmittag. Die Républicains haben gerade mit 60,9 Prozent der Stimmen Pécresse zu ihrer Präsidentschaftskandidatin erkoren. "Ich danke Ihnen für diesen Mut", sagt Pécresse. "Es ist das erste Mal in ihrer Geschichte, dass sich die Partei von General de Gaulle, von Georges Pompidou, von Jacques Chirac, von Nicolas Sarkozy, unsere politische Familie, für eine Kandidatin entscheidet." Sie als erste Frau auf den Schultern der großen Männer also.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Liebe und Partnerschaft
»Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?«
Missbrauch in der katholischen Kirche
"Den pathetischen Rotz hätt' er sich sparen können"
stressed student during home schooling pandemic alert; Psychische Gesundheit bei Kindern
Psychische Gesundheit
"Unsere Elternhäuser sind brüchiger und stärker belastet als früher"
Haushalt
Alter
"Die Erleichterung, die Dinge geregelt zu haben, ist größer als der Schmerz"
Johannes Wimmer
Medizin
"Ich wollte nie wieder so hilflos sein wie damals"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB