Streit über Islamismus-Gesetz:Der predigende Laborant

Lesezeit: 5 min

-

Die meisten Menschen, die in die Moschee von Bordeaux kommen, so sagt Imam Tareq Oubrou, fühlten sich in Frankreich innerlich fremd. "Und diesen Komplex will ich ihnen nehmen."

(Foto: Mehdi Fedouach/AFP)

Präsident Emmanuel Macron fordert einen "Islam der Aufklärung" für Frankreich. Dabei gibt es den bereits: In der Moschee von Tareq Oubrou in Bordeaux.

Von Nadia Pantel, Bordeaux

Es ist Freitagmittag und die Moschee von Bordeaux füllt sich. Ein Ordner hilft den Männern, einen Platz zu finden, an dem sie ihren Gebetsteppich ausrollen können. Läuft er durch die Mitte des Raumes, duckt er sich. Dort steht eine Kamera - das Freitagsgebet wird direkt im Internet übertragen. Tareq Oubrou, der Imam der Moschee von Bordeaux, hatte diese Idee, schon lange bevor das Coronavirus große Teile des Lebens ins Digitale verlagerte. Er hat einen Youtube-Kanal und eine Website, weil er als Theologe dort präsent sein will, wo man sich leicht verirren kann: Im Wirrwarr des Online-Islams, in dem selbsterklärte Prediger mit radikalen Meinungen um Aufmerksamkeit buhlen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Healthy gut; Darmgesundheit
Essen und Trinken
»Für den Darm gilt: Je weniger Fleisch, desto besser«
Serie "How I Met Your Father"
Möglicherweise legendär
Michael Bordt
Wissen
»Mit dem Atem gelangt man in die Gegenwart, ins Hier und Jetzt«
Urlaub in Frankreich
Am Ende der Welt
Milcheis
Essen und Trinken
So gelingt Milcheis wie aus der Eisdiele
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB