Frankreich:Gaddafi-Sohn belastet Sarkozy

Lesezeit: 2 min

Saif al-Islam will dabei gewesen sein, als der frühere französische Präsident Wahlkampfspenden von Libyens Diktator erhalten hat. Offenbar arbeitet der Gaddafi-Sohn an einem politischen Comeback.

Von Moritz Baumstieger

Ein Zeuge könnte dem französischen Ex-Präsidenten Nicolas Sarkozy gefährlich werden. Sarkozy ist wegen mutmaßlich illegaler Wahlkampffinanzierung in Bedrängnis geraten. Der Zeuge meldete sich per WhatsApp-Nachrichten bei dem Fernsehsender Euronews. Er verfüge über Beweise, schrieb der Informant, dass Sarkozy vor elf Jahren Millionen Euro von Libyens damaligem Machthaber Muammar al-Gaddafi erhalten habe. Bei der Übergabe einer Teilsumme an Sarkozys Stabschef sei er persönlich zugegen gewesen, behauptete der WhatsApp-Schreiber; außerdem könne er weitere Augenzeugen der Transaktion benennen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wehrpflichtige in Russland
"Tausende russische Soldaten kommen für nichts ums Leben"
Entspannung. Schatten einer junge Frau im Abendlicht. Symbolfoto Jesolo Venetien Italien *** Relaxation shadow of a youn
Meditieren lernen
"Meditation deckt auf, was ohnehin schon in einem ist"
Renault Megane E-Tech Electric im Test
Das Auto, das keinen Regen mag
Back view of unrecognizable male surfer in wetsuit preparing surfboard on empty sandy coast of Lanzarote island in Spain
Männerfreundschaften
Irgendwann hat man nur noch gute Bekannte
Milcheis
Essen und Trinken
So gelingt Milcheis wie aus der Eisdiele
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB