bedeckt München 17°
vgwortpixel

Frankreich:Gaddafi-Sohn belastet Sarkozy

Saif al-Islam will dabei gewesen sein, als der frühere französische Präsident Wahlkampfspenden von Libyens Diktator erhalten hat. Offenbar arbeitet der Gaddafi-Sohn an einem politischen Comeback.

Ein Zeuge könnte dem französischen Ex-Präsidenten Nicolas Sarkozy gefährlich werden. Sarkozy ist wegen mutmaßlich illegaler Wahlkampffinanzierung in Bedrängnis geraten. Der Zeuge meldete sich per WhatsApp-Nachrichten bei dem Fernsehsender Euronews. Er verfüge über Beweise, schrieb der Informant, dass Sarkozy vor elf Jahren Millionen Euro von Libyens damaligem Machthaber Muammar al-Gaddafi erhalten habe. Bei der Übergabe einer Teilsumme an Sarkozys Stabschef sei er persönlich zugegen gewesen, behauptete der WhatsApp-Schreiber; außerdem könne er weitere Augenzeugen der Transaktion benennen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Montagsinterview
"Unsere Bahnen bringen den Menschen Freude"
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Bonn feiert Beethoven-Jubiläum
Meisterkurs
Teaser image
Österreich
Diese Macht, die uns fest im Griff hat
Teaser image
Nationalsozialismus
Die letzte Nummer