bedeckt München 11°

Frankreich:Gaddafi-Sohn belastet Sarkozy

Saif al-Islam will dabei gewesen sein, als der frühere französische Präsident Wahlkampfspenden von Libyens Diktator erhalten hat. Offenbar arbeitet der Gaddafi-Sohn an einem politischen Comeback.

Von Moritz Baumstieger

Ein Zeuge könnte dem französischen Ex-Präsidenten Nicolas Sarkozy gefährlich werden. Sarkozy ist wegen mutmaßlich illegaler Wahlkampffinanzierung in Bedrängnis geraten. Der Zeuge meldete sich per WhatsApp-Nachrichten bei dem Fernsehsender Euronews. Er verfüge über Beweise, schrieb der Informant, dass Sarkozy vor elf Jahren Millionen Euro von Libyens damaligem Machthaber Muammar al-Gaddafi erhalten habe. Bei der Übergabe einer Teilsumme an Sarkozys Stabschef sei er persönlich zugegen gewesen, behauptete der WhatsApp-Schreiber; außerdem könne er weitere Augenzeugen der Transaktion benennen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Neuer Corona-Lockdown
Wenn Deutsche brüten
freunde
Corona und Verschwörungstheorien
Wenn die Freunde plötzlich Unsinn reden
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Reden wir über Liebe
"Der Weg zurück ins Bett steht immer offen"
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Zur SZ-Startseite