Frankreich:Gaddafi-Sohn belastet Sarkozy

Lesezeit: 2 min

Saif al-Islam will dabei gewesen sein, als der frühere französische Präsident Wahlkampfspenden von Libyens Diktator erhalten hat. Offenbar arbeitet der Gaddafi-Sohn an einem politischen Comeback.

Von Moritz Baumstieger

Ein Zeuge könnte dem französischen Ex-Präsidenten Nicolas Sarkozy gefährlich werden. Sarkozy ist wegen mutmaßlich illegaler Wahlkampffinanzierung in Bedrängnis geraten. Der Zeuge meldete sich per WhatsApp-Nachrichten bei dem Fernsehsender Euronews. Er verfüge über Beweise, schrieb der Informant, dass Sarkozy vor elf Jahren Millionen Euro von Libyens damaligem Machthaber Muammar al-Gaddafi erhalten habe. Bei der Übergabe einer Teilsumme an Sarkozys Stabschef sei er persönlich zugegen gewesen, behauptete der WhatsApp-Schreiber; außerdem könne er weitere Augenzeugen der Transaktion benennen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Querdenker
Wo ist Romy?
Justiz in Bayern
Wie holt man ein verlorenes Leben nach?
Holding two wooden circles in the hands one face is sad the other one is smiling, porsitive and negative emotions, rating concept, choosing the mood; Flexibilität
Psychologie
"Inflexibilität im Geiste fördert Angst und Stress"
Cropped hand holding mirror with reflection of eye; selbstzweifel
Beziehung
"Es gibt keinen perfekten Zustand der Selbstliebe"
"Herr der Ringe" vs. "Game of Thrones"
Wenn man eine Milliarde in eine Serie steckt, braucht man keine Filmemacher mehr
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB