Frankreich:Ex-Justizminister Badinter gestorben

Der ehemalige französische Justizminister Robert Badinter ist tot. Er war maßgeblich an der Abschaffung der Todesstrafe in Frankreich im Jahr 1981 beteiligt. Seinen Tod bestätigten sein Verlag Fayard sowie der Verfassungsrat am Freitag. Badinter wurde 95 Jahre alt. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron würdigte den Juristen, Autoren und Politiker auf X als "eine Jahrhundertfigur, ein republikanisches Gewissen, den französischen Geist". Badinter wurde am 30. März 1928 in Paris in eine jüdische Familie geboren. Während der nationalsozialistischen Besetzung Frankreichs lebte er mit Teilen seiner Familie mit falschen Papieren auf dem Land. Nach dem Krieg studierte Badinter Jura und arbeitete als Anwalt. 1981 berief Präsident François Mitterrand den Juristen an die Spitze des Justizministeriums. Als Justizminister wirkte er in Frankreich auch auf die Gleichstellung von Homosexuellen hin.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: