Frankreich:Extreme Welle

Lesezeit: 3 min

Fast schon staatstragend, zumindest beim Presseauftritt am Sonntag: Marine Le Pen und Spitzenkandidat Jordan Bardella. (Foto: JULIEN DE ROSA/AFP)

Fast jeder dritte Wähler hat in Frankreich für die Partei von Marine Le Pen gestimmt – Macron kündigt sogleich Neuwahlen an. Seine Gegenwehr gegen Le Pens Politik hat nicht verfangen. Dafür gibt es mindestens drei Gründe.

Von Oliver Meiler, Paris

Eine mächtige Welle erfasst Frankreich. Den Nachwahlbefragungen zufolge hat die rechtsextreme Partei Rassemblement National, kurz RN, von Marine Le Pen die Europawahl in dem Land klar gewonnen – mit 31,5 Prozent gegen nur 15,2 Prozent für Renaissance, die Regierungspartei von Präsident Emmanuel Macron. Zählt man die 5,5 Prozent von Éric Zemmours Reconquête dazu, käme das ultranationalistische Lager Frankreichs insgesamt auf 37 Prozent. Le Pen und Zemmour sind Rivalen, doch das Gedankengut ist dasselbe.

Zur SZ-Startseite

Europawahl in Österreich
:FPÖ klar auf Platz eins

Die österreichischen Rechtspopulisten ziehen der politischen Konkurrenz davon. Die Kanzlerpartei ÖVP stürzt ab – keine vier Monate vor der Nationalratswahl.

Von Cathrin Kahlweit

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: