bedeckt München 15°
vgwortpixel

Franco-Diktatur und das "Tal der Gefallenen":Als Spanien ein Gefängnis war

Nicolás Sánchez Albornoz war einer der 20 000 Zwangsarbeiter beim Bau des Tals der Gefallenen. Seit ihm 1948 die Flucht gelang, war er nicht mehr dort.

(Foto: Schoepp)

Nicolás Sánchez Albornoz war vor 70 Jahren Zwangsarbeiter unter Franco. Wie sehr hat das Land seine Vergangenheit aufgearbeitet? Ein Besuch und die Frage, was mit der Leiche des Diktators geschehen soll.

Er ist 92, doch er hat den Händedruck eines Vierzigjährigen. Nicolás Sánchez Albornoz steht vor seinem Häuschen in der kargen kastilischen Hochebene bei Ávila, er lebt ganz allein hier den Sommer über, nur Botas und Gordo leisten ihm Gesellschaft, zwei riesige Mastín-Hunde, die jeden Gast knurrend begrüßen. Auf dem Sandweg hierher musste man ein paar Jungstiere weghupen. Es ist eine Reise ins tiefste Spanien, la España profunda, wie man sagt, und in die Tiefe der Vergangenheit - in jeder Hinsicht. "Versuchen Sie es gar nicht erst mit Navi, damit werden sie diesen Ort nicht finden", hatte Sánchez Albornoz geschrieben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Coronavirus
Wann kommt der Impfstoff?
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Sport
"Ein gesunder Körper beginnt damit, dass man im Kopf runterfährt"
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Zur SZ-Startseite