Süddeutsche Zeitung

FPÖ:Aufregung um FPÖ-Politiker wegen Nazi-Liederbuch

  • Die Burschenschaft des niederösterreichischen FPÖ-Spitzenkandidaten Landbauer verherrlicht in einem Liederbuch den Holocaust, deckt die Wochenzeitung Falter auf.
  • Vizekanzler und Parteichef Strache ist empört - allerdings über die enthüllende Zeitung.
  • Die Opposition fordert den Rücktritt Landbauers; die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Ein kleines, rotes Büchlein mit Goldlettern ist zum Politikum in Österreich geworden. Denn in dem Liederbuch der Burschenschaft Germania zu Wiener Neustadt steht unter anderem diese Zeile: "Da trat in ihre Mitte der Jude Ben Gurion: 'Gebt Gas, ihr alten Germanen, wir schaffen die siebte Million.'" In der nächsten Strophe heißt es: "Da schritt in ihre Mitte ein schlitzäugiger Chines': 'Auch wir sind Indogermanen und wollen zur Waffen-SS.'"

In einem anderen Stück wird die deutsche Legion Condor gepriesen, die im Spanischen Bürgerkrieg für den Faschistenführer Franco bombardierte und dabei die baskische Stadt Guernica zerstörte. Im "Panzerlied" heißt es: "Für Deutschland zu sterben ist uns höchste Ehr!" Auch der antike Tacitus wird besungen, den die "alten Germanen brüderlich" mit den Worten begrüßen: "Heil Hitler, du Bruder der Achse, du bist uns artverwandt." Aufgedeckt hat den Fall die Wiener Wochenzeitung Falter. Es sei das Heftigste, was sie in 17 Jahren FPÖ-Berichterstattung erlebt habe, sagt die Falter-Journalistin Nina Horaczek.

Besonders brisant wird die Sache durch den 31-jährigen Udo Landbauer. Der ist der stellvertretende Vorsitzende der Burschenschaft Germania und hat in Österreich in den vergangenen Wochen Bekanntheit erlangt: Landbauer ist Spitzenkandidat der rechtspopulistischen FPÖ für die Landtagswahl in Niederösterreich am kommenden Sonntag.

Kurz: "Dafür darf es in unserem Land keinen Platz geben"

Der Urnengang ist der erste Stimmungstest für die seit Dezember amtierende österreichische Bundesregierung aus FPÖ und der ÖVP unter Kanzler Sebastian Kurz. Der Regierungschef hat mehrfach versichert, er werde eingreifen, wenn sein Koalitionspartner rote Linien überschreite. Zu Aussagen des FPÖ-Innenministers, er wolle Flüchtlinge "konzentrieren", blieb Kurz dann aber wortkarg. Ebenso zur Aussage von Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache, der eine Ausgangssperre für Asylbewerber vorschlug.

In der Causa Liederbuch handelte Kurz zeitnah: "Die publik gewordenen Liedtexte der Germania sind (...) absolut widerwärtig. Dafür darf es in unserem Land keinen Platz geben. (...) Die Verantwortlichen müssen zur Rechenschaft gezogen werden", schrieb der Kanzler auf Twitter.

Die Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt hat bereits ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt eingeleitet. Die Liederzeile, die auf den Holocaust anspielt, falle womöglich unter das österreichische Verbotsgesetz, das nationalsozialistische Wiederbetätigung unter Strafe stellt.

Landbauer selbst ließ über seinen Sprecher verlauten, er habe nichts mit dem Liederbuch zu tun. Es sei von 1997, damals sei Landbauer gerade einmal "elf Jahre alt" gewesen. Allerdings trat er schon als Jugendlicher im Jahr 2000 der Germania bei - da war das Buch erst drei Jahre alt. Die Opposition forderte umgehend seinen Rückzug. Er denke nicht daran, sagte Landbauer am Mittwoch im ORF-Radio. Aber er werde seine Mitgliedschaft in der Burschenschaft ruhen lassen und sich für eine Untersuchungskommission einsetzen.

Es ist nicht das erste Mal, dass Landbauer und seine Leute in diesem Wahlkampf mit drastischen Aktionen auffallen. In erster Linie richteten diese sich gegen Johanna Mikl-Leitner, die als Landeshauptfrau Niederösterreich regiert und eine ÖVP-Parteifreundin von Kanzler Kurz ist. Der FPÖ-Nachwuchs hat einen Lieferwagen mit Bildern von Mikl-Leitner und Flüchtlingen beklebt, dazu den Satz: "Ein großes Herz für Zuwanderer". Auf den ersten Blick wirkt es wie eine echte Wahlwerbung der ÖVP - Fake News auf vier Rädern.

Passend dazu belegte FPÖ-Spitzenkandidat Landbauer seine Konkurrentin Mikl-Leitner mit dem Titel "Moslem-Mama", was sich wenig später als ziemlich amüsant erwies: denn Landbauer ist der Sohn einer iranischen Mutter.

Die Sache mit der Germania ist für die FPÖ auch noch aus anderen Gründen heikel: Die Parteiführung um Strache hatte die FPÖ in den vergangenen Jahren auf eine moderatere Außendarstellung getrimmt. Vor allem offene Judenfeindlichkeit, die "das dritte Lager" über Jahrzehnte mehr oder weniger ungeniert zeigte, vermeidet man heute.

Man habe "in der FPÖ eine Entwicklung hingelegt", sagte Strache der Süddeutschen Zeitung im September 2017: "Wir trennen uns konsequent von Leuten, die rote Linien überschreiten, etwa wie beim Antisemitismus." Die Partei, deren erste beide Vorsitzende SS-Veteranen waren, wurde auf Regierungsfähigkeit getrimmt, als Feindbilder wurden Flüchtlinge, "Linke" und vor allem der Islam benannt.

Auch für Strache selbst ist die Sache brisant: Der Zahntechniker ist ebenfalls Mitglied in einer pennalen Mittelschulverbindung, der Vandalia aus Wien. Strache kam über seine Burschenschaft in die Neonazi-Szene, deren fester Bestandteil er über Jahre war.

Dass Strache auch Landbauers Germania kennt, ist wahrscheinlich: Erst im Juni 2017 war die Burschenschaft Gastgeberin für den Österreichischen Pennäler-Ring. Wie "germanisch" sich Landbauers Verbindung tatsächlich sieht, kann man auch von der inzwischen offline genommenen Website der Burschenschaft ableiten: E-Mails nennt man dort "Strompost", und bei den Veranstaltungshinweisen werden die altgermanischen Monatsbezeichnungen verwendet wie "Hornung" für Februar und "Brachmond" für Juni.

Strache: "Burschenschaften haben nichts mit der FPÖ zu tun"

Die Reaktionen der FPÖ auf die Enthüllungen bewegen sich zwischen Abstreiten und Empörung - und Distanzierungsversuchen. "Burschenschaften haben nichts mit der FPÖ zu tun", behauptete Strache am Mittwoch. Allerdings sind 18 der 51 FPÖ-Abgeordnete im Nationalrat Mitglieder einer deutschnationalen Burschenschaft. Und die FPÖ Wien richtet am kommenden Freitag den Akademikerball aus, der in den Jahrzehnten zuvor als Wiener Korporationsball von farbentragenden und mehrheitlich schlagenden Hochschulkorporationen veranstaltet wurde.

Strache regte sich auch auf - allerdings nicht über Landbauer, sondern über die enthüllende Zeitung: "Das linke Wochenblatt Falter versucht aktuell unserem Udo Landbauer einen Skandal anzudichten", schrieb der Vizekanzler bei Facebook.

Die Falter-Reporterin Nina Horaczek kennt Strache übrigens gut, denn sie hat mit einer Co-Autorin eine Biographie über den FPÖ-Chef geschrieben - welche er gegenüber der SZ in einem Gespräch im Herbst 2017 ausdrücklich lobte.

Vor der Landtagswahl in Niederösterreich am Sonntag liegt die FPÖ in Umfragen mit 16 bis 21 Prozent auf dem dritten Platz hinter der konservativen ÖVP und der SPÖ. Bei der Parlamentswahl Mitte Oktober war die Partei mit 26 Prozent der Stimmen ebenfalls auf Platz drei gekommen. In der Koalition mit der ÖVP besetzt die FPÖ nun sechs Ministerien, darunter Schlüsselressorts wie das Innen- und Außenministerium.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.3838688
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ.de/ghe
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.