Forza Italia Barbara Berlusconi stöckelt in die Politik

Barbara Berlusconi, 29, will in die Politik. Sie signalisierte auch Interesse, bei der Europawahl zu kandidieren.

(Foto: AFP)

Verwaltungschefin des AC Mailand auf 14-Zentimeter-Absätzen: Barbara Berlusconi drängt in die Partei ihres illustren Vaters. Dem ehemaligen italienischen Premier gehen ihre Pläne zu weit.

Von Andrea Bachstein, Rom

Natürlich wird in der italienischen Klatschpresse vermerkt, was sie anhatte bei der Mailänder Modewoche und mit welchem Mann sie dort auftauchte. Genauso wenig wird vergessen zu berichten, dass sie 14-Zentimeter-Absätze getragen hat beim Bummel durch Mailands edle Einkaufsstraße Via Monte Napoleone, Synonym für teure Designerläden und Laufsteg der Reichen und Schönen in Italiens Wirtschaftskapitale.

Zu denen gehört Barbara Berlusconi zweifelsohne. Sie ist mit 29 Jahren das drittälteste Kind des Ex-Premiers, gezeugt in seiner zweiten Ehe mit der Schauspielerin Veronica Lario. Und die junge Frau mit den rötlich-blonden Haaren will mehr sein als eine Milliardärstochter - sie eifert dem Vater nach und drängt in die Politik.

Die Mutter zweier kleiner Söhne hat sich vorgenommen, die Partei ihres Vaters zu verjüngen. Sogar Interesse an einer Kandidatur bei der Europawahl für die Forza Italia hat sie angemeldet, aber das war dem Vater dann doch noch zu forsch. Er möchte vorläufig keine seiner Kinder bei der Europawahl sehen, hat er mitgeteilt. Da er wegen Steuerbetrugs verurteilt ist, darf Silvio Berlusconi selbst nicht für öffentliche Ämter kandidieren. Aber im Wahlkampf mitmischen würde er schon gerne. Gerade erst hat er bei Staatspräsident Giorgio Napolitano vorgefühlt, ob der ihm nicht wenigstens zu ein bisschen Bewegungsfreiheit verhelfen kann. Nächste Woche fällt die Entscheidung, ob der Ex-Premier die gegen ihn verhängte Haft als Hausarrest oder Sozialdienst abbüßen muss.

Philosophie-Studium mit Bestnoten abgeschlossen

Falls gar nichts geht, könnte wenigstens die Tochter dafür sorgen, dass der Name Berlusconi nicht aus der italienischen Politik verschwindet. Berlusconis Anhänger und Parteifreunde denken gerne dynastisch. Ehe die 29-jährige Barbara für eine Parteilaufbahn ins Gespräch kam, wurde ihre Halbschwester Marina, Berlusconis älteste Tochter aus erster Ehe, gerne als seine politische Nachfolgerin genannt. Zuletzt fiel auch der Name von deren Bruder Piersilvio. Beide haben aber abgesagt, sie sehen ihren Platz in der Leitung des Familienkonzerns.

Dort hatte sich auch Barbara, nachdem sie 2010 mit Bestnoten ein Philosophie-Studium abgeschlossen hatte, einen Platz ausgesucht - im Mondadori-Verlag. Doch Halbschwester Marina, eisern regierende Präsidentin der Familienholding Fininvest und Präsidentin von Mondadori, wollte die Jüngere nicht in ihrem Verlag.

Der Papa fand einen anderen Platz, und zwar auf einem Feld, wo ihr die Halbgeschwister nicht in die Quere kommen - dem Fußballplatz. Wozu besitzt man schließlich einen Verein? Inzwischen ist Barbara Berlusconi beim AC Mailand eine Verwaltungschefin. Allerdings hat sie dort beträchtliches Chaos angerichtet, was Zweifel an ihren Führungsqualitäten aufkommen ließ. Silvio Berlusconi ist als Vater überhaupt ziemlich gefordert, vor Jahren musste Barbara ihn schon mal bitten, Fotos aufzukaufen, die sie in einer unschicklichen Situation vor einer Disco zeigten.

Es heißt, Silvio Berlusconi liebe das ungestüme Temperament seiner Tochter Barbara. Ehrgeiz wird ihr auch nachgesagt. So ist wenig wahrscheinlich, dass sie sich damit zufriedengeben wird, künftig nur über die Via Monte Napoleone zu stöckeln.