Formel 1: Großer Preis von MonacoMit Tempo 250 in die Mauer

Erst Nico Rosberg, dann Sergio Perez: Zwei schwere Unfälle überschatten den Großen Preis von Monaco. Während Mercedes-Pilot Rosberg glimpflich davonkommt, muss der Mexikaner ins Krankenhaus. Die Pole-Position geht an Weltmeister Sebastian Vettel, Lewis Hamilton wird strafversetzt.

Erst Nico Rosberg, dann Sergio Perez: Zwei schwere Unfälle überschatten den Großen Preis von Monaco. Während Mercedes-Pilot Rosberg glimpflich davonkommt, muss der Mexikaner ins Krankenhaus. Die Pole-Position geht an Weltmeister Sebastian Vettel.

Der Große Preis von Monaco nimmt im Formel-1-Kalender eine besondere Rolle ein - Fans und Medien lieben den Glamourfaktor des Rennens im Fürstentum an der Mittelmeerküste. Bei Fahrern ist der anspruchsvolle Stadtkurs wegen seiner engen Streckenführung berüchtigt - zu Recht, wie die schweren Unfälle von Sergio Perez und Nico Rosberg im Qualifying zeigten. Dass Weltmeister Sebastian Vettel (im Bild) die Pole Position erreichte, geriet beinahe zur Nebensache.

Bild: AP 28. Mai 2011, 17:542011-05-28 17:54:33 © sueddeutsche.de/dpa/sid/mikö/ebc