Forbes kürt mächtigste Frauen der Welt – Dilma Rouseff

Auch auf Platz drei hat sich im Vergleich zum Vorjahr nichts getan. Dort landete die brasilianische Präsidentin Dilma Rouseff. Das Forbes-Magazin würdigt in seiner Begründung für die Platzierung besonders ihr Programm "Brasilien ohne Elend", das die Armut im Land eindämmen und den Zugang zu Bildungsangeboten verbessern soll. "Mein Vermächtnis soll es sein, dass das Land ein Land der wachsenden Mittelschicht wird, wettbewerbsfähig und gut ausgebildet", sagte sie dem Magazin.

Bild: REUTERS 22. August 2012, 19:502012-08-22 19:50:03 © Süddeutsche.de/anri/fzg