Flutkatastrophe:"Jetzt ist eine Katastrophe passiert, und ich bin verrückt geworden"

Lesezeit: 4 min

Flutkatastrophe: Für viele Menschen war die Flut - wie hier in Altenahr - ein traumatischer Schock.

Für viele Menschen war die Flut - wie hier in Altenahr - ein traumatischer Schock.

(Foto: Boris Roessler/dpa)

Vor einem Jahr hat die Flut im Westen Deutschlands Tausende Menschen traumatisiert. Die Ärztin Katharina Scharping gibt Betroffenen im Ahrtal psychologische Hilfe. Ein Gespräch über das Gehirn im Notfallmodus, Panik - und wie man da wieder rauskommt.

Interview von Gianna Niewel, Frankfurt

Das Traumahilfezentrum von Katharina Scharping liegt etwas oberhalb des Ahrtals. Hier bietet die Ärztin für Psychiatrie und Psychotherapie gemeinsam mit einigen Kolleginnen psychologische Hilfe an für Menschen, die von der Flut betroffen sind. Fünf Sitzungen stehen jedem Betroffenen zu, für mehr fehlt dem Zentrum das Geld. Dabei sind die seelischen Wunden tief - und vielen wird erst jetzt bewusst, wie sehr sie noch unter dem Erlebten leiden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Binge
Gesundheit
»Wer ständig seine Gefühle mit Essen reguliert, ist gefährdet«
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Deshalb muss man sich nicht gleich trennen«
Portrait of a man washing his hair in the shower. He looks at the camera.; Haarausfall Duschen Shampoo Gesundheit
Gesundheit
"Achten Sie darauf, dass die Haarwurzel gut genährt ist"
Verunglückte Extremsportlerin Nelson
Drama um die stille Anführerin
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB