Jahrhundertflut:Zwei Tage im Juli

Lesezeit: 8 min

Jahrhundertflut: Das von der Flut zerstörte Schuld im Ahrtal am 15. Juli: Auch in diese Gemeinde fuhren die Mitglieder des Mainzer Untersuchungsausschusses jetzt zum Ortstermin.

Das von der Flut zerstörte Schuld im Ahrtal am 15. Juli: Auch in diese Gemeinde fuhren die Mitglieder des Mainzer Untersuchungsausschusses jetzt zum Ortstermin.

(Foto: Michael Probst/AP)

Warnten Behörden zu spät, als vor gut drei Wochen ganze Regionen bei Unwettern zerstört wurden? Zwei Staatsanwaltschaften ermitteln. Eine Annäherung an den Ausnahmezustand in Ahrweiler und Erftstadt.

Von Gianna Niewel, Koblenz, und Jana Stegemann, Düsseldorf

Es war eine Jahrhundertflut, die durch Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen wütete, die Brücken zerstörte, Straßen mitriss, die von Fachwerkhäusern nur die Bodenplatten ließ. 188 Menschen starben, Hunderte wurden verletzt. In Rheinland-Pfalz werden 16 Personen noch immer vermisst. Während in manchen Dörfern an Ahr und Mosel, in manchen Städten an Erft und Vicht die Bautrockner rattern, müssen die Orte selbst erst mal wieder mit Trinkwasser versorgt werden. Da schauen Statiker, ob Häuser, die stehen geblieben sind, auch stehen bleiben dürfen. Da werden die Traumata, die Zehntausende erlitten haben, noch Generationen beschäftigen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Relaxing moments in a hammock; epression
Liebe und Partnerschaft
»Der nichtdepressive Partner zerbricht leicht an der Belastung«
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Private Pools
Der Untergang der Gartenkaribik
Wohnungssuche in München
"Dann begann er von seinem Sexualleben zu erzählen"
Technik
Der Kampf gegen den Kalk
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB