Nach Terrorwarnung:Mehrere Flughäfen in Frankreich geräumt

Nach Terrorwarnung: Am Flughafen von Nizza sorgte ein herrenloses Gepäckstück am Mittwoch für einen Einsatz der Sicherheitskräfte.

Am Flughafen von Nizza sorgte ein herrenloses Gepäckstück am Mittwoch für einen Einsatz der Sicherheitskräfte.

(Foto: VALERY HACHE/AFP)

Wegen Bombendrohungen sind die Flughäfen in Lille, Lyon und Toulouse am Mittwoch evakuiert worden. In Frankreich häufen sich seit einigen Tagen Bombendrohungen, insbesondere gegen Schulen, nachdem ein islamistisch radikalisierter junger Mann in einer Schule einen Lehrer erstochen hatte.

Wegen Bombendrohungen sind in Frankreich die Flughäfen in Lille, Lyon und Toulouse am Mittwoch evakuiert worden. Am Morgen seien dort entsprechende Drohungen eingegangen, berichtete der Sender BFMTV unter Verweis auf die Polizei. Der Flughafen von Lille informierte auch selbst über eine Bombendrohung. Am Flughafen von Nizza sorgte ein herrenloses Gepäckstück am Mittwoch für einen Einsatz der Sicherheitskräfte. Inzwischen laufe der Betrieb aber wieder normal, teilte der Flughafen mit.

Einige Medien, darunter die französische Nachrichtenagentur AFP berichteten sogar von Evakuierungen an sechs französischen Flughäfen.

Laut der Nachrichtenagentur Reuters waren neben Lille, Toulouse und Lyon auch die Flughäfen in Nizza, Rennes und Nantes betroffen.

In Frankreich häufen sich seit einigen Tagen Bombendrohungen, insbesondere gegen Schulen. Die Polizei konnte aber bislang in keinem Fall irgendetwas Auffälliges entdecken. Der Pariser Louvre war ebenfalls von einem falschen Bombenalarm betroffen, Schloss Versailles sogar zweimal. Wer hinter den Drohungen steckt, konnte bislang nicht ermittelt werden.

In Frankreich gilt im Moment die höchste Terrorwarnstufe, nachdem ein islamistisch radikalisierter junger Mann in einer Schule in Arras am Freitag einen Lehrer erstach und drei weitere Menschen verletzte. Der Angreifer bekannte sich zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Er wurde von der Polizei überwältigt und festgenommen. Vor einem Gedenken in der Schule am Montag gab es dort ebenfalls eine Bombendrohung.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusFrankreich
:"Passt alle gut auf!"

Frankreich gilt als besonders exponiert, wenn in Nahost alte Konflikte neu aufflammen. Nach einem Attentat in Arras und Bombendrohungen in Paris versucht die Regierung nun, mit einer Sonderverordnung die Gefahr von Terroranschlägen zu mindern.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: