bedeckt München 14°
vgwortpixel

Flug PS752:Westen geht von Flugzeug-Abschuss aus

Die in Teheran abgestürzte Passagiermaschine aus der Ukraine soll nach westlichen Erkenntnissen versehentlich von iranischen Abwehrraketen getroffen worden sein. Das Regime weist dies zurück.

Das ukrainische Passagierflugzeug, das in der Nacht zu Mittwoch in der Nähe von Teheran abgestürzt ist, wurde nach Einschätzung der USA mit hoher Warscheinlichkeit von der iranischen Flugabwehr abgeschossen. Das berichteten am Donnerstag mehrere amerikanische Medien unter Berufung auf US-Regierungsvertreter. Auch Präsident Donald Trump deutete an, dass die Maschine abgeschossen worden sein könnte, wenn auch versehentlich. "Ich habe da so meinen Verdacht. Ich will es nicht sagen", sagte er am Rande einer Veranstaltung im Weißen Haus. "Es ist eine tragische Sache. Jemand auf der anderen Seite könnte einen Fehler gemacht haben."

Auch die kanadische Regierung teilten mit, sie gehe davon aus, dass das Flugzeug von einer iranischen Rakete abgeschossen worden sei. Großbritanniens Premierminister Boris Johnson sagte, er habe "sehr besorgniserregende Berichte" über den Absturz gesehen. Das Regime in Teheran wies hingegen alle Vorwürfe zurück. Die Boeing 737 der Fluglinie Ukraine International Airlines war am Mittwoch in Teheran gestartet. Ihr Flugziel war Kiew. Kurz nach dem Start stürze die Maschine ab. Alle 167 Passagiere sowie neun Besatzungsmitglieder kamen ums Leben. Unter den Passagieren waren vor allem iranische und kanadische Staatsbürger.

Wenige Stunden vor dem Absturz hatte die iranische Armee mehr als zwei Dutzend ballistische Raketen auf Militärstützpunkte im Irak abgefeuert, auf denen US-Truppen stationiert waren. Der Beschuss war eine Vergeltungsaktion Teherans für einen US-Drohnenangriff nahe Bagdad, bei dem der mächtige iranische General Qassim Soleimani getötet worden war.

Die zeitliche Nähe der beiden Ereignisse hatte zu Spekulationen darüber geführt, ob die iranische Flugabwehr das zivile Flugzeug für einen angreifenden amerikanischen Kampfjet gehalten und abgeschossen haben könnte. Medienberichten zufolge ist es nach Ansicht der USA wahrscheinlich, dass genau das passiert ist. Laut einem Bericht des Fernsehsenders CBS registrierte ein US-Geheimdienst, wie in Iran ein Flugabwehrradar angeschaltet wurde. US-Satelliten hätten zudem den Start von zwei Boden-Luft-Raketen beobachtet - kurz vor der Explosion der Maschine.

Die Nachrichtenagentur Reuters zitierte US-Vertreter mit der Einschätzung, dass es sich vermutlich um ein Versehen gehandelt habe. Laut Berichten könnte das iranische Militär zum Abschuss eine Flugabwehrrakete russischer Bauart verwendet haben. US-Präsident Trump sagte, das US-Militär sei nicht in das Unglück verwickelt gewesen. "Das war nicht unser System. Es hat nichts mit uns zu tun." Irans Luftfahrtbehörde wies Berichte über einen Abschuss zurück. "Wissenschaftlich gesehen ist es unmöglich, dass eine Rakete die ukrainische Maschine getroffen hat", zitierte die iranische Nachrichtenagentur Irna den Behördenleiter Ali Abedzadeh. Nach Darstellung Teherans hat ein Triebwerkschaden den Absturz verursacht.

Die Lufthansa ließ am Donnerstagabend ein Flugzeug auf dem Weg nach Teheran umkehren. Grund sei eine veränderte Einschätzung der Sicherheitslage, sagte ein Sprecher.

© SZ vom 10.01.2020
Zur SZ-Startseite