Krieg in der Ukraine:Der Frust der Freiwilligen

Lesezeit: 4 min

Einkommen für die Aufnahme Geflüchteter nicht steuerpflichtig

Tausende Bürger waren bereit, Geflüchtete bei sich zu Hause aufzunehmen.

(Foto: dpa)

Nach Kriegsbeginn war die private Hilfsbereitschaft enorm. Nun fühlen sich viele, die Flüchtlinge bei sich zu Hause aufgenommen haben, überfordert und von der Politik alleingelassen.

Von Lilith Volkert

Jochen Schuppener war selbst überrascht von dem Frust, der sich nach und nach in ihm breitmachte. Zunächst hatten die brutalen Kriegsbilder bei dem 56-Jährigen und seiner Familie den Wunsch geweckt, Geflüchteten aus der Ukraine zu helfen. Anfang März räumten sie die Arbeitszimmer im ersten Stock ihres Hauses um. Kurze Zeit später zogen dort drei Kinder, deren Mutter und Großmutter ein. Die Schuppeners verbrachten viel Zeit damit, Anträge für die Familie auszufüllen, Plätze in einer Schule zu organisieren und den Ukrainern das Leben im oberbayerischen Kaufering so angenehm wie möglich zu machen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Salatsauce
Essen und Trinken
Die unterschätzte Kunst der Salatsauce
Querdenker
Wo ist Romy?
Holding two wooden circles in the hands one face is sad the other one is smiling, porsitive and negative emotions, rating concept, choosing the mood; Flexibilität
Psychologie
"Inflexibilität im Geiste fördert Angst und Stress"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB